Herausforderungen

Mit einer Flotte von mehr als 600.000 Anlagen von Hunderten von Herstellern erkannte Sunbelt, dass eine Vereinheitlichung der Systeme und Daten zu erheblichen Effizienzsteigerungen führen würde. In Zusammenarbeit mit KPMG entwickelte das Unternehmen eine einheitliche IoT-Lösung, die den Flottenbetrieb optimiert und das Kundenerlebnis verbessert.

 

Sunbelt Rentals transformiert sein Geschäft über den Einsatz von operativen IoT-Daten für das Flottenmanagement

Nutzung von operativen Daten


Sunbelt Rentals hatte über 600.000 Geräte von hunderten OEMs im Einsatz und war bei der Verwaltung der Geräte und Daten durchaus erfolgreich. Das Unternehmen erkannte jedoch, dass eine Vereinheitlichung seiner Systeme und Daten zu erheblichen Effizienzsteigerungen führen würde. Sunbelt Rentals setzt auf Innovation und operative Exzellenz und nutzte ThingWorx, um alle vorhandenen IoT-Daten (Internet of Things) in der Cloud zu konsolidieren und so ein Telematik-Portal aufzubauen, das erhebliche Verbesserungen im Betrieb der Geräteflotte ermöglichte.

Sunbelt Rentals hat seinen Hauptsitz in Fort Mill, South Carolina, und bietet eine breite Palette von Mietgeräten für Kunden aus verschiedenen Branchen an. Die nordamerikanischen Niederlassungen von Sunbelt Rentals erstrecken sich über die gesamten Vereinigten Staaten und Kanada, wo mehr als 15.000 Mitarbeiter einen Jahresumsatz von über 6 Milliarden US-Dollar erzielen. Die Kunden von Sunbelt Rentals sind in erster Linie andere Unternehmen, die Geräte für den Bausektor, die Instandhaltung von Anlagen, Veranstaltungen, den Katastrophenschutz und für spezielle Einsatzbereiche wie die Filmproduktion benötigen.

Das Geschäft von Sunbelt Rentals beruht auf der effizienten Erbringung von Vermietungsdienstleistungen durch die Mitarbeiter des Unternehmens. Die Geräteflotte im Wert von über 10 Milliarden US-Dollar besteht aus einer Vielzahl von Geräten vieler verschiedener Anbieter – darunter Hubarbeitsbühnen, Gabelstapler, Baumaschinen, Pumpen und Stromgeneratoren, Gerüste, Werkzeuge für Bauunternehmen, Klima- und HLK-Geräte und vieles mehr. Diese Mietgeräte stellen für Kunden eine zuverlässige Alternative zur Eigenanschaffung dar. Sie bieten die Möglichkeit zur Nutzung spezialisierter Geräte ohne den entsprechenden Kapitalaufwand.


„Unsere Mission ist es, unsere Kunden bei ihren geschäftlichen Aktivitäten zu unterstützen. Das Mieten von Geräten ist eine zuverlässige Alternative zur Anschaffung. Durch das Mieten können die Kunden ihr Kapital in anderen Bereichen einsetzen – statt es für Geräte aufzuwenden, die sie vielleicht nur zu 30 % der Zeit benötigen. Wenn wir erfolgreich arbeiten, werden weniger Geräte produziert, weil einfach weniger Geräte gekauft werden müssen“, sagt Katy Godwin Lovering, Vice President of Operational Excellence bei Sunbelt Rentals.

Sunbelt Rentals hat sich der kontinuierlichen Verbesserung verschrieben und setzt auf die digitale Transformation, um die eigenen Abläufe zu optimieren, das beste Kundenerlebnis zu bieten und sicherzustellen, dass die Kunden einen Mehrwert aus dem Mieten von Geräten ziehen.

Sunbelt Rentals hat sich der kontinuierlichen Verbesserung verschrieben und setzt auf die digitale Transformation, um die eigenen Abläufe zu optimieren, das beste Kundenerlebnis zu bieten und sicherzustellen, dass die Kunden einen Mehrwert aus dem Mieten von Geräten ziehen.

Datengestützte Erkenntnisse würden das Flottenmanagement deutlich verbessern

Da sich Sunbelt Rentals der Innovation verschrieben hat, hatte das Unternehmen vernetzte Geräte in seine Flotte integriert. Die Flotte bestand jedoch aus mehr als 600.000 Geräten verschiedener Hersteller. Daher war die Verwaltung der Daten von vielen verschiedenen Herstellern und Drittanbietern nicht einfach. In der Folge war es schwierig, den wahren Wert der Daten zu erschließen, da die Teams von Sunbelt Rentals mehrere verschiedene Anwendungen und Systeme zur Statusüberwachung der Anlagen im Einsatz hatten. 

Sunbelt Rentals erkannte, dass die Vereinheitlichung und Nutzung der Daten aller Anlagen in einer einzigen aggregierten Plattform zu Erkenntnissen führen würde, die erhebliche operative Verbesserungen zuließen. Eines der größten Potenziale lag im Servicebereich. Die mehr als 4.000 Techniker von Sunbelt Rentals sollten die richtigen Telematik-Daten zur richtigen Zeit erhalten. Durch die Bereitstellung von Daten zum Gerätestatus an die Techniker wird der Zeitaufwand für die Diagnose und Reparatur der Geräte verkürzt. Gleichzeitig wird die Qualität der Arbeit verbessert.

Ein Beispiel: Das Auffinden und Abholen von Geräten auf großen Baustellen war eine zeit- und kostenintensive Aufgabe. Nach vorsichtigen Schätzungen verlor Sunbelt Rentals in jeder Niederlassung täglich eine Stunde durch das Auffinden und Abholen eines Geräts. Bei Tausenden von Geräten pro Tag und den entsprechenden Kosten für die LKWs sollte die Möglichkeit zur schnelleren Lokalisierung und Abholung der Geräte die Auslastung der Flotte erheblich verbessern und Zeiteinsparungen für die Fahrer bringen.

Weitere Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung beinhalteten Geräte, die von Kunden nach Ablauf der Mietzeit weiterverwendet wurden, weil sie noch nicht abgeholt wurden, sowie Geräte, die durch unsachgemäße Verwendung beschädigt wurden. Durch die Möglichkeit für die Mitarbeiter von Sunbelt Rentals, den Status in Echtzeit zu erkennen und die Anlagen von einer zentralen Stelle aus zu verwalten, würde Sunbelt Rentals die Kosten erheblich senken und die Effizienz der Mitarbeiter steigern.

Insgesamt würden diese Faktoren dazu beitragen, die Auslastung der Anlagen und die Betriebszeit der Geräte für die Kunden zu verbessern und so ein besseres Kundenerlebnis zu schaffen. „Uns war klar, dass wir unsere Geräteflotte und die operativen Abläufe verbessern können, wenn wir mehr umsetzbare Erkenntnisse aus den Daten gewinnen. Dies würde zu besseren operativen Abläufen und einem besseren Endkundenerlebnis führen“, sagt Lovering.

Sunbelt Rentals arbeitete mit KPMG und PTC zusammen, um seine Vision zu verwirklichen

KPMG-Logo Mit einer klaren Vision für eine einzige aggregierte IoT-Plattform, die Fahrer und Betriebsteams unterstützt, ging Sunbelt Rentals eine Partnerschaft mit KPMG ein, um die richtige Technologie für die eigenen Geschäftsanforderungen zu finden. KPMG erwies sich dank seiner umfassenden Kompetenz zur Strategie und Implementierung als unverzichtbarer Partner. Zum Start der Initiative untersuchte Sunbelt Rentals vorgefertigte Plattformen von bestimmten OEMs. Mithilfe von KPMG stellte man jedoch fest, dass eine eigene OEM-unabhängige Plattform sinnvoll sein würde.

„KPMG brachte nicht nur seine strategische Erfahrung, sondern auch Erfahrung mit erfolgreichen Implementierungen mit. Über den Austausch von Ideen mit KPMG verkürzte sich unsere Implementierung um ein Vielfaches. Das Ergebnis wurde besser“, sagt Brad Coverdale, Vice President of Fleet and Product Support bei Sunbelt Rentals.

Gemeinsam entschieden KPMG und Sunbelt Rentals, dass ThingWorx von PTC die ideale Plattform für das Industrial Internet of Things (IIoT) für die Initiative ist. ThingWorx ist eine leistungsstarke IIoT-Lösung, die die Überwachung von Anlagen und Automatisierungsszenarien vorantreibt, indem sie Daten über Anlagen vernetzt, sammelt und analysiert. Die Plattform bietet die von Sunbelt Rentals zur Vernetzung einer Vielzahl von bestehenden Maschinen und Systemen benötigte Flexibilität. Sie eröffnet mit einer breiten Palette von Funktionen und Integrationsmöglichkeiten die Nutzung von PTC Produkten wie Vuforia Augmented Reality in der Zukunft.

Das Sunbelt Rentals Telematics Portal baut auf ThingWorx auf und normalisiert die Daten auf einer einzigen Plattform

sunbelt-rentals1Durch den Einsatz von ThingWorx hat Sunbelt Rentals alle Telematik-Daten seiner Geräteflotte auf einer einzigen Plattform zusammengeführt und über das Sunbelt Rentals Telematics Portal und andere integrierte Anwendungen verfügbar gemacht. ThingWorx erfasst die IoT-Daten aus unterschiedlichen Quellen, standardisiert sie und bietet den Fahrern und Betriebsteams in ganz Nordamerika einen Echtzeitzugriff auf die Anlagendaten.

„Das Tolle am IoT ist die Integration von Daten. Unsere Strategie ist es, den Teammitgliedern alle Informationen über einen gemeinsamen Weg bereitzustellen. Um dies zu erreichen, war es notwendig, Hunderte von Marken und Tausende von Modellen mit ganz unterschiedlichen Konfigurationen zusammenzuführen“, sagt Lovering.

Als das Projekt begann, gingen alle Teams davon aus, dass sie vor Ort arbeiten würden. Dann kam jedoch COVID-19, und Reisen sowie persönliche Treffen wurden schwierig. Alle drei Teams waren jedoch in der Lage, das Projekt virtuell abzuschließen. Dank der Flexibilität und des Engagements von Sunbelt Rentals, KPMG und PTC konnte der erste Rollout der Anwendung innerhalb von sechs Monaten erfolgen: Das Projekt startete im Dezember 2019. Die Lösung ging im Juli 2020 live. Sunbelt Rentals begann mit der Anbindung von 30.000 bis 40.000 Anlagen. Der Nutzen der Plattform zeigte sich direkt. Daher entschied man sich, die Nachrüstung der bestehenden Anlagen zu beschleunigen.

Das Telematics Portal ermöglicht leistungsstarke Anwendungsfälle zur Flottenoptimierung

Das Telematics Portal und die dahinter liegenden normalisierten Daten haben den Weg für leistungsstarke Anwendungsfälle zur Flottenoptimierung geebnet. Die Ortung von entfernten Anlagen war eine offensichtliche Möglichkeit. Sie lieferte sehr schnell große Mehrwerte für Sunbelt Rentals. Der entsprechende Anwendungsfall nennt sich „Geolokalisierung von Anlagen“. Wenn die Fahrer zur Abholung an einem Standort eintreffen, können sie in ihrer mobilen Logistik-App, die Daten von ThingWorx bereitstellt, den Breiten- und Längengrad der Anlage sowie andere Metriken wie den Kraftstoffverbrauch sehen. Dies gibt den Fahrern Daten an die Hand und liefert ihnen Echtzeitinformationen.

Die interne Akzeptanz des Anwendungsfalls „Geolokalisierung von Anlagen“ ist bei Sunbelt Rentals sehr groß – und damit auch der Wunsch nach mehr Funktionen für den Außendienst. Das Unternehmen konnte die Verfügbarkeit von Geräten erhöhen, indem der Zeitaufwand für die Abholung verkürzt wurde. Dank weniger Zeitaufwand für die Suche nach Geräten konnten zudem signifikante Kosteneinsparungen und Effizienzgewinne realisiert werden. Durch die schnellere Verfügbarkeit von Geräten für den Kunden wurde auch die Kundenzufriedenheit erhöht. Die datenbasierten Erkenntnisse haben die Betriebszeit und Verfügbarkeit der Flotte erheblich verbessert und damit zu einer besseren Kundenerfahrung beigetragen.

Sunbelt Rentals nutzte die Daten in einer kundenseitigen Anwendung

Die Lösung startete für den internen Einsatz. Sunbelt Rentals erkannte jedoch schnell, dass sie auch für die Kunden Vorteile bringen konnte. Daher stellte Sunbelt Rentals den ThingWorx Daten-Feed in der kundenorientierten Anwendung Command Center zur Verfügung.

Wenn sich Kunden bei Command Center anmelden, haben sie Zugriff auf ein Telematics Portal für ihre Mietgeräte. Sie können den Standort, den Nutzungsverlauf, Berichte und vieles mehr einsehen und so datenbasierte Entscheidungen treffen. Der häufigste Anwendungsfall der Kunden ist mit dem Anwendungsfall „Geolokalisierung von Anlagen„ vergleichbar. Ein Kunde hat zum Beispiel verschwundene Beleuchtungsmasten in einem von einem Hurrikan betroffenen Gebiet geortet, ohne dass ein Mitarbeiter von Sunbelt Rentals eingesetzt werden musste.

Die kundenorientierte Anwendung verbessert die Kundenerfahrung und trägt dazu bei, die Investitionsausgaben (CapEx) des Kunden zu reduzieren. „Das kundenorientierte Portal hilft den Kunden, ihre Abläufe auf vielerlei Arten zu verbessern. Durch die Bereitstellung von hochwertigen Mietgeräten und datenbasierten Erkenntnissen müssen unsere Kunden nicht in den Aufbau dieser Tools investieren. Sunbelt Rentals etabliert sich so als vertrauenswürdigen Berater und Dienstleister“, sagt Lovering.

Sunbelt Rentals plant, seine IoT-fähigen Anwendungsfälle zu erweitern

sunbelt-rentals2Sunbelt Rentals hat bereits einige erfolgreiche Anwendungsfälle umgesetzt und möchte die Nutzung seines Telematics Portals ausweiten, die Akzeptanz im gesamten Unternehmen erhöhen und die Lösung auf den britischen Markt bringen. Zukünftig werden die Daten zunehmend in die Service-Operations-Plattform des Unternehmens integriert. Die kundenorientierten Anwendungen werden erweitert.

Ein kurzfristiger Anwendungsfall ist die Nutzung von IoT-Daten für die Ferndiagnose. Sunbelt Rentals nutzt die Daten zur Lösung von Problemen oder Ausfällen aus der Ferne – anstatt einen Techniker vor Ort zu schicken. Das spart Zeit und Treibstoff, reduziert die Arbeitszeit der Techniker und löst die Probleme der Kunden schneller als bisher.

Die Vernetzung und Unterstützung von Menschen ist eine weitere Top-Priorität. So erhalten die Fahrer und Mitarbeiter mehr Einblicke und Möglichkeiten zur Nutzung von Daten. Auch die Flottentechnologie für Fahrzeuge ist ein Element, das mit Fahrerkameras und Software zur Verwaltung des Fahrerverhaltens ausgebaut werden kann. Bei den operativen Verbesserungen plant Sunbelt Rentals, das IoT zur Rationalisierung von Arbeitsabläufen einzusetzen, um so Lösungen zu vereinfachen und den Komfort der Miettransaktion zu erhöhen.

Sunbelt Rentals freut sich darauf, diese Anwendungsfälle zu erforschen und die Akzeptanz zu erweitern. Die IoT-Plattform hat den Grundstein für zahllose Initiativen zur digitalen Transformation gelegt. Mit KPMG und PTC als Partner sind für Sunbelt Rentals keine Grenzen gesetzt.

Die strategische Allianz von KPMG LLP und PTC unterstützt Unternehmen bei der Wahrnehmung von Möglichkeiten und sorgt dafür, dass sie den Wettbewerbern einen Schritt voraus sind. Die strategische Vision und die professionellen Dienstleistungen von KPMG und die praxiserprobte Industrial IoT-Plattform (ThingWorx) von PTC sowie Erweiterte Realität (Augmented Reality, AR) und Produktlebenszyklus-Management (Product Lifecycle Management, PLM) werden kombiniert.



„Uns war klar, dass wir unsere Geräteflotte und die operativen Abläufe verbessern können, wenn wir mehr umsetzbare Erkenntnisse aus den Daten gewinnen. Dies würde zu optimalen operativen Abläufen und einem besseren Endkundenerlebnis führen.“
- Katy Godwin Lovering, VP of Operational Excellence