Herausforderungen

Für viele Hersteller ist einer der ersten Aspekte die Frage, wie die passende IIoT-Lösung (Industrial Internet of Things) zur Umsetzung komplexer Anforderungen gefunden und implementiert werden kann. Meist geht es zuerst darum, ob eine eigene Plattform entwickelt oder eine Plattform angeschafft werden soll.

Der Start einer digitalen Transformation bedeutet, dass man sich frühzeitig einer wichtigen Entscheidung stellen muss

Es ist kein Geheimnis, dass die Einführung fortschrittlicher Technologien im gesamten Betrieb enorme Vorteile für jedes Produktionsunternehmen bringen kann. Von einer verbesserten GAE und einem erhöhten Durchsatz bis hin zu einer Steigerung der Kundenzufriedenheit und des Umsatzes – wer sich auf die digitale Transformation einlässt, erzielt signifikante und nachhaltige Auswirkungen.

Die Vorbereitung auf eine solche Transformation erfordert jedoch einige frühe und kritische Entscheidungen in Bezug auf Softwarelizenzen, die Entwicklungszeit und die möglichen Partner. Für viele Hersteller ist einer der ersten Aspekte die Frage, wie die passende IIoT-Lösung (Industrial Internet of Things) zur Umsetzung komplexer Anforderungen gefunden und implementiert werden kann. Meist geht es zuerst darum, ob eine eigene Plattform entwickelt oder eine Plattform angeschafft werden soll. Oberflächlich betrachtet mag die Entwicklung einer Plattform kostengünstiger oder anpassbarer wirken, aber sie erfordert auch fundiertes technisches Wissen, jahrelange Implementierungszeit und Investitionen sowie entsprechende Überwachung und ein engagiertes Entwicklungsteam. Leider fehlt vielen Unternehmen das nötige Fachwissen, um dies effektiv umzusetzen. So entsteht ein Kompromiss, der die gewünschte branchenspezifische Lösung gegen die einfache Installation und eine schnelle Wertschöpfung abwägt.

Wie können Unternehmen bei dieser schwierigen Entscheidung den Zeitaufwand und die Mehrwerte optimal in Einklang bringen? Ein Branchenprimus hat diesen Weg kürzlich beschritten und bietet anderen wertvolle Einblicke.

Nach der Bewertung einer eigenen Lösung wandte sich BID bezüglich der IIoT-Expertise an PTC

BID Group, ein führender Anbieter von schlüsselfertigen Lösungen für die holzverarbeitende Industrie, hat wertvolle Erfahrungen mit der digitalen Transformation gesammelt. Mit mehr als 35 Jahren Erfahrung war BID mit den üblichen Herausforderungen der Branche vertraut – beispielsweise der langsamen Einführung von Technologien, Schwankungen bei den Rohmaterialien und einem hohen Ausschuss.

In der Erwartung, das Wachstum intern und in der gesamten Branche zu beschleunigen, startete BID eine digitale Transformation. BID beschloss, die IIoT-Technologie zu nutzen, und ging zunächst eine Partnerschaft mit einem kleinen Softwareentwicklungsunternehmen ein, um eine Plattform für die Erfassung und Überwachung von Produktionsdaten zu erstellen. Die vorgeschlagene Plattform erwies sich jedoch als problematisch. Sie lieferte nicht die für den weiteren Fortschritt erforderlichen Erkenntnisse. Schließlich erkannte man, dass der Softwareentwicklungsfirma das nötige Fachwissen fehlte. Ein neuer Plan war nötig.

BID überdachte seinen Ansatz und wandte sich für eine IIoT-Expertise an PTC. Das Unternehmen begann damit, ThingWorx von PTC, eine End-to-End-IIoT-Plattform, als Konnektivitäts-Backbone seiner intelligenten, vernetzten Anlagen einzusetzen. Mit ThingWorx konnte BID Informationen zur Produktion und zum Zustand der Anlagen mit Echtzeitdatenanalysen und einer Vielzahl von Daten und Produktionsberichten gewinnen. Außerdem wurden Warnmeldungen für Hochleistungslager eingeführt und andere Überwachungs-, Alarm- und Analysefunktionen auf Komponentenebene eingesetzt, um ungewöhnliche Zustände zu erkennen und den Anlagenzustand besser zu überwachen. Mit der neuen Lösung verbesserte BID die Gesamtzuverlässigkeit seiner Fertigungsanlagen und konnte – dank der einfachen Anpassungsmöglichkeiten an die individuellen Anforderungen der einzelnen Kundenstandorte – eine zweistellige GAE-Verbesserung in den Kundenwerken erzielen. So ist das Unternehmen in der Lage ist, die Lösung schnell auf andere Anlagen zu übertragen.

Auch die Kunden von BID standen vor der gleichen Entscheidung: selbst entwickeln oder kaufen?

Die Kunden von BID standen bei der Einführung von vernetzten Anlagen vor drei grundlegenden Möglichkeiten: Ein Kunde könnte einfach eine ThingWorx-Lizenz von BID oder einem anderen Anbieter erwerben. Das bedeutete jedoch in der Regel, ein Entwicklungsteam zusammenzustellen und den Umgang mit Software kennenzulernen – ganz zu schweigen von 12 bis 16 Monaten Entwicklungszeit. Ein Kunde könnte sich auch für eine andere IoT-Software entscheiden. So würde eine generische Plattform geschaffen, die zwei bis drei Jahre kundenspezifische Entwicklung und hohe Kosten erfordern würde. Oder – und das ist die ideale Option mit der größten Flexibilität und der schnellste Umsetzungszeit – ein Kunde könnte über ein SaaS-Modell mit BID zusammenarbeiten, bei dem BID seine Branchenexpertise nutzt, um eine hochspezialisierte IIoT-Lösung zu entwickeln, die speziell für die Umgebung des Kunden entwickelt wird und schnell und zu den niedrigsten Kosten eingesetzt werden kann.


Als kundenorientiertes Unternehmen wollte BID seine eigene Erfahrung nutzen, um seinen Kunden zum Erfolg zu verhelfen. Das Unternehmen führte ein neues Angebot namens OPER8™ ein, das den Kunden eine speziell entwickelte IIoT-Lösung zur Verfügung stellte. Dank diese Lösung konnten die Kunden über Echtzeitdatenanalysen und einer Vielzahl von Berichten Informationen zur Produktion und zum Zustand der Anlagen gewinnen. BID entwickelte OPER8™ in der Überzeugung, dass die Lösung den Kunden nachweisliche Vorteile bietet. Nach seinem eigenen erfolglosen Versuch der Entwicklung einer Datenerfassungsplattform erkannte BID, dass viele der Kunden denselben Weg gehen und vor denselben Entscheidungen stehen würden. Daher entschloss man sich dazu, einen einfachen Weg zum Erfolg anzubieten.

Obwohl die Entscheidung zum passenden Weg offensichtlich schien, war BID bewusst, dass auch einige der Kunden in Betracht ziehen würden, eine eigene Lösung zu entwickeln – in der Hoffnung auf eine bessere Anpassbarkeit. „Dieser Weg wurde jedoch selten beschritten“, erklärt Steven Hofer, Executive Vice President Strategy and Business Development bei BID. „Wir haben viel aus unseren eigenen Erfahrungen gelernt und die Lösung so gestaltet, dass sie sich unseren Kunden anpasst. So können diese mühevolle Erfahrungen mit selbst entwickelten Lösungen vermeiden“, sagt er. „Dank der Investition in OPER8™ können unsere Kunden sehr schnell skalieren (wir sprechen hier von einem Time-to-Value von Tagen – nicht von Monaten oder Jahren).“

Der Austausch von Know-how und Erfahrung lohnt sich

BID ist schon immer ein kundenorientiertes Unternehmen gewesen. „Wir haben uns als Unternehmen mit bestimmten Grundwerten gegründet. Wir wollten fantastische Teams aufbauen und unseren Kunden den bestmöglichen Service bieten“, sagt Hofer. Indem BID sowohl seine Kunden als auch seine internen Teams durch die digitale Transformation besser unterstützt, hat das Unternehmen die Grundlage dafür geschaffen, weiterhin in Rekordzeit außergewöhnliche Lösungen zu liefern.

„Wir haben viel aus unseren eigenen Erfahrungen gelernt und die Lösung so gestaltet, dass sie sich unseren Kunden anpasst. So können sie diese mühevollen Erfahrungen mit selbst entwickelten Lösungen vermeiden.“

-Steven Hofer
Executive Vice President Strategy and Business Development, BID