CAPA - Ein Prozess zur Verbesserung der Fertigung

Verfasst von: Derek Koziol
  • 1/26/2021
  • Lesestoff : 3 min
what-is-capa-resize-900

Mit Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen (CAPA) können Unternehmen rigorose Untersuchungen von Fehlern planen und durchführen, die Grundursachen finden und Verbesserungen an ihren Teilen und Fertigungsprozessen umsetzen. Im Folgenden erfahren Sie, was das ist, warum es wichtig ist, wie es funktioniert und wie man es implementiert.

Was ist CAPA?

Manchmal auch einfach als Korrekturmaßnahmen bezeichnet, geht es hier um die kontinuierliche Verbesserung von Prozessen, die die Ursachen von Produktfehlern und anderen unerwünschten Szenarien beseitigen sollen. Standardisierte Arbeitsabläufe bieten eine robuste Struktur, um Schritte zur Verbesserung von Qualität und Compliance durch Korrektur bestehender Probleme zu initiieren, zu bewerten, zuzuweisen, zu überwachen, zu überprüfen und zu genehmigen.

Aber Korrekturmaßnahmen sind nur die Hälfte der Geschichte; vorbeugende Maßnahmen stellen sicher, dass das Problem nicht wieder auftritt. Mit der CAPA als Aktionshistorie können die Beteiligten vorbeugende Maßnahmen ergreifen und automatisch Änderungsmitteilungen generieren. Durch die Fokussierung auf Qualität und die kontinuierliche Umsetzung von Verbesserungen, um das ursprüngliche Problem zu beheben, können Unternehmen proaktiv das Risiko verringern, dass ihr Produkt erneut ausfällt. 

Warum Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen (CAPA) einführen?

Wenn Produkte und Maschinen im Einsatz ausfallen, ist es wichtig, das Problem so schnell wie möglich zu diagnostizieren und zu beheben. Auf diese Weise lassen sich nachteilige Auswirkungen vermeiden, wie z. B:

  • Gefährdung von Personen
  • Kostspielige Ausfallzeiten
  • Umgang mit einem fehlerhaften Produkt
  • Rechtliche Konsequenzen für die Nichteinhaltung von behördlichen Vorschriften und Gesetzen

Die Implementierung von Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen bietet Unternehmen folgende Vorteile:

  • Strukturierter und messbarer Verbesserungsprozess
  • Vorbeugende Maßnahmen aus der Konstruktionshistorie "Lessons Learned"
  • Compliance in regulierten Industrien

Unternehmen aller Branchen nutzen diesen Prozess, um ihre Produktqualität als Teil eines Qualitätsmanagementprogramms zu verbessern. Tatsächlich wird CAPA in der pharmazeutischen Industrie als erfolgskritisch angesehen.

Wie läuft der CAPA Prozess ab?

Dieser Prozess hilft dabei, relevante produktbezogene Informationen zu sammeln und zu analysieren, Produkt- und Qualitätsprobleme zu identifizieren und zu untersuchen sowie angemessene und effektive Korrektur- und/oder Vorbeugungsmaßnahmen auszulösen, um ein erneutes Auftreten von Problemen zu verhindern.

Vor dem digital vernetzten Unternehmen war der Prozess der Erstellung einer CAPA oft mit großen Problemen behaftet, die das ursprüngliche Problem verschlimmern konnten. Aufgrund von siloartigen Daten fehlten den Unternehmen notwendige Informationen. Kombiniert mit einem schlecht definierten Prozess sahen sich Unternehmen mit Problemen konfrontiert:

  • Reaktive Maßnahmen statt proaktiver Maßnahmen
  • Schlechte Ursachenermittlung
  • Fehlende Cross-Funktionalität

Jetzt können die Beteiligten vordefinierte - aber konfigurierbare - Workflows verwenden, die mit Stücklisten, Teilen und Dokumenten integriert sind, um alle Qualitätsinputs zu verknüpfen. Mit dieser vernetzten Sichtbarkeit in mehrere unabhängige Handlungsstränge von komplexen CAPAs bis hin zu integriertem Reporting und Effektivitätsüberwachung erhalten Unternehmen einen direkten und genauen Einblick in potenzielle Probleme.

Wie wird CAPA implementiert?

Die Behandlung von Nichtkonformitäten, Kundenbeschwerden und Abweichungen ist das Rückgrat für die Korrektur von Fehlern. Doch Unternehmen können diesen Prozess nun im gesamten digital vernetzten Unternehmen unterstützen, indem sie CAPAs in Echtzeit verwalten und sicherstellen, dass die Beteiligten wirksame, präzise Maßnahmen ergreifen.

Mit Windchill von PTC, der branchenführenden PLM-Software, können Unternehmen siloartige Informationen digital verbinden und diese Daten in eine Korrektur- und Vorbeugemaßnahme einspeisen. Dies sorgt für Transparenz und Qualität im gesamten Prozess auf eine schlanke Art und Weise.

Um besser zu verstehen, wie man Qualitätskontrolle in die Fertigungspraxis implementiert, lesen Sie den Aberdeen-Bericht "Integration von Qualität in den digitalen Thread". Wenn Sie mehr über die Lösungen von PTC für das Qualitätsmanagement erfahren möchten, besuchen Sie bitte die Seite PLM-Qualitätsmanagement.

 
Tags:
  • PLM
  • Windchill
  • Digital Thread
  • Quality

Der Autor

Derek Koziol Derek Koziol ist seit über 20 Jahren ein erfahrener Continuous Improvement Leader mit tiefgreifender Expertise in Six Sigma, Lean, Change Management und Programm-Management.

Mit einem MBA und LSSMBB hat er globale Enterprise Product Lifecycle Management (PLM)-Initiativen in verschiedenen Branchen geleitet, von der Technologie- und Automobilindustrie bis hin zu komplexen Pharma- und Medizinprodukten.