PLM Strategie für die digitale Transformation

Verfasst von: Nikhil Rai
  • 2/2/2021
  • Lesestoff : 3 min
What is PLM

In der heutigen Welt stehen diskrete Hersteller vor zahlreichen Herausforderungen, um sicherzustellen, dass sie die Kundenbedürfnisse erfüllen und die beste Qualität und Zufriedenheit liefern können. Dies erfordert eine enge Koordination und Kommunikation zwischen mehreren Abteilungen - Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Service - bis hin zum Aftermarket Fulfillment.

Da jede Branche mit disruptiven Trends konfrontiert ist, schlagen wir vor, dass die Unternehmensführung gründlich darüber nachdenkt, wie sie die digitale Transformation erfolgreich durchführen kann, um langfristig erfolgreich zu sein. An dieser Stelle kommt das Product Lifecycle Management (PLM) ins Spiel.

Was ist PLM?

PLM, in den grundlegendsten Begriffen, ermöglicht eine durchgängige Verwaltung und Verfolgung aller produktbezogenen Prozesse, die von der Konzeption, dem Design, der Entwicklung und dem Qualitätsmanagement bis hin zur Fertigung und Wartung reichen.

PLM dient dazu, systemübergreifende Daten so zu orchestrieren, dass verschiedene Teams im Unternehmen in allen Phasen des Produktlebenszyklus auf wichtige Daten zugreifen können. Der Erfolg der digitalen Transformation eines Unternehmens hängt davon ab, wie gut die PLM-Software verschiedene Datenquellen integriert und miteinander verbindet und Informationssilos aufbricht. Letztlich richtet sich dies an den Unternehmenszielen aus, den Umsatz zu steigern, die Kosten zu senken, die Markteinführungszeit zu verkürzen und qualitativ bessere Produkte zu liefern.

Vier Schlüsselstrategien zur Erzielung von Mehrwert durch digitale Transformation

Strategische Unternehmenssysteme

Die Nutzung der wichtigsten strategischen Unternehmenssysteme ist für die digitale Transformation entscheidend. Die Unternehmenssysteme eines Unternehmens verwalten stark miteinander verknüpfte Daten innerhalb einer Domäne. Gut etablierte ERP-, CRM- und PLM-Systeme nutzen diese Daten für bestimmte Zwecke und Funktionen innerhalb und über Abteilungen hinweg. Für diskrete Hersteller beginnt die digitale Transformation typischerweise mit der digitalen Produktdefinition innerhalb der Konstruktion, wo typischerweise CAD-Modelle und Daten verwendet werden.

Konkret umfassen Produktdaten in PLM Software-, Elektrik-/Elektronik-, Mechanik-/Hardware-Produktdefinitionen und die Verteilung oder Visualisierung dieser Daten für strategische Prozesse in Konstruktion, Service und Fertigung. Dazu gehören auch die Governance und die erforderlichen Zugriffsebenen innerhalb des Systems. Unternehmen, die sich auf die Pflege von Produktdaten über den gesamten Lebenszyklus der Produktentwicklung konzentrieren, können Zeit sparen und den Informationswert innerhalb dieser strategischen Systeme maximieren.

Der Digital Thread im Unternehmen

Um die Transformation weiter zu ermöglichen, ist es wichtig, dass die strategischen Unternehmenssysteme mit vor- und nachgelagerten Daten verbunden sind. Die Nutzung der Kontinuität und Konnektivität von Daten zwischen strategischen Systemen ist die Grundlage für einen sogenannten "Digital Thread" ( einen digitalen Faden). Der Digital Thread etabliert eine virtuelle Kollaborationsplattform, um die Zeit für die Datenvorbereitung zu reduzieren, manuelle Übergaben zu beseitigen und die Assoziativität und Rückverfolgbarkeit zu verbessern, um einen einzigen Zugangspunkt zu den Unternehmensdaten zu bieten.

Digital Twin

Die Erstellung digitaler Modelle, die physische Gegenstücke im Feld virtuell darstellen, ist der Schlüssel zur Realisierung digitaler Zwillinge (Digital Twin). Digitale Zwillinge von Produkten, Prozessen und Fabriken ermöglichen es, Daten im Kontext des jeweiligen Prozesses zu sehen. Daten vom physischen Gegenstück im Feld können über IoT gesammelt und an die Konstruktion zurückgesendet werden, was direkt zu einem verbesserten Produktdesign, Aftermarket-Service und zur Steigerung des Gesamtumsatzes beiträgt. Digitale Zwillinge und virtuelle Produktentwicklung reduzieren Konstruktionsänderungen und erhöhen die digitalen Konstruktionsmöglichkeiten. Die Echtzeit-Verknüpfung zwischen der physischen und der digitalen Welt hat einen direkten Einfluss auf Qualitätsverbesserungen und die frühzeitige Erkennung von Problemen.

Digitale Bereitstellung

Unternehmen müssen Unternehmenssysteme auf optimale Weise, basierend auf ihrer eigenen Organisation, modernisieren. Zu den digitalen Bereitstellungsoptionen gehören On-Premises, in der Cloud oder sogar hybride Optionen. Systemüberwachung, Migration und Sicherheit sind kritische Faktoren, die den höchsten Wert und Output bieten, insbesondere bei unternehmensweiten Projekten. Wichtige Attribute für eine optimale digitale Infrastruktur sind eine moderne, skalierbare, aufrüstbare und performante Architektur, um Services für das Unternehmen und die Kunden bereitzustellen.

Eine erfolgreiche digitale Transformation beginnt mit dem richtigen PLM

Eine erfolgreiche digitale Transformation hängt davon ab, wie gut diese vier Strategien auf die allgemeinen Unternehmensziele abgestimmt sind. PLM ist das Rückgrat des Daten- und Produktentwicklungsmanagements. Wenn Führungskräfte ihre Stakeholder dazu befähigen, strategische PLM-, IoT- und Visualisierungsstrategien mit AR (Augmented Reality)-Lösungen im Unternehmen einzusetzen, wird dies zu unternehmensweiten Veränderungen führen.

Die Vorteile von PLM sind weitreichend und werden es Unternehmen ermöglichen, die Anforderungen ihrer Kunden zu erfüllen und gleichzeitig Branchenführer zu werden. Sind Sie bereit?

Tags:
  • PLM
  • Industrial Internet of Things
  • Digital Transformation

Der Autor

Nikhil Rai Nikhil Rai ist der Product Marketing Director für PLM bei PTC. Mit mehr als 12 Jahren Erfahrung in den Bereichen Produktmarketing, Strategie und Technologie ist Nikhil Rai bei PTC für das PLM-Produktmarketing, die Webstrategie und Werbeprogramme verantwortlich.

Nikhil hat zahlreiche Produkt- und Partnermarketing-Projekte geleitet und Kunden aus verschiedenen Branchen betreut, darunter die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt, die industrielle Automatisierung und die Fertigung. Nikhil hat einen MBA von der Johns Hopkins University und einen Bachelor-Abschluss in Elektronik und Kommunikationstechnik vom MS Ramaiah Institute of Technology, Bangalore.