Die Bedeutung von CAPAs in der Qualitätssicherung

Verfasst von: Derek Koziol
  • 7/15/2021
  • Lesestoff : 1 min
what_is_capa_in_qa

Wenn ein Produkt im Einsatz ausfällt, stehen Unternehmen unter großem Druck, den Fehler so schnell wie möglich für den Kunden zu beheben. Richtig gemacht, bedeutet dies auch, einen Plan für Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen (CAPA) zu implementieren, um sicherzustellen, dass das Problem nicht wieder auftritt. Die Bedeutung von CAPAs im Lebenszyklus eines Produkts reicht von der Einhaltung behördlicher Vorschriften über die Vermeidung von Rechtsstreitigkeiten bis hin zur Behebung eines Produktfehlers.

Aber die Implementierung einer CAPA ist nicht nur eine reaktive Maßnahme, sie stellt auch sicher, dass die Prozesse, die das Problem beheben, über die Behebung des Problems hinaus erweitert werden und hoffentlich das gleiche Problem in der Zukunft verhindern. Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen:

Wie es funktioniert

Wie funktionieren also CAPAs innerhalb des breiten Spektrums der Qualitätssicherung? Durch die Implementierung robuster Prozesse, die sich über die gesamte Wertschöpfungskette erstrecken, um die Art und Weise, wie ein Unternehmen ein Produkt herstellt, effektiv zu verändern, adressieren CAPAs die Frage: "Woher weiß man, ob dieses Problem wieder auftritt, wenn wir es nicht richtig angehen?"

Der Wert des CAPA-Arbeitsablaufs nach ISO 9001 innerhalb der allgemeinen Qualitätssicherung besteht darin, dass die Methodik zur Identifizierung und Priorisierung kritischer Faktoren nicht nur ein fehlerhaftes Produkt verbessert, sondern auch die Prozesse rund um diesen einen Fehler. Es ist daher wichtig, dass der CAPA-Prozess mit den Stücklisten, Teilen und Dokumenten sowie der Änderungskontrolle integriert wird. Durch die Verknüpfung aller Qualitätsinputs (Konstruktionshistorie, Reklamationen usw.) ist es nicht nur schneller möglich, die Grundursache zu ermitteln, sondern es ist auch einfacher, die Wirksamkeit zu überwachen und auditierbare Aufzeichnungen zu erstellen.

Durch die Implementierung von Prozessen, die nachverfolgen, wie Dinge behoben werden, können Unternehmen den am Produktlebenszyklus beteiligten Akteuren nicht nur die Einhaltung von Qualitätsparametern gewährleisten, sondern die verbesserte Qualität auch lange nach der Behebung des ursprünglichen Problems weiterführen.

Indem sie spezifisch berichten, was ein Problem bei seinem Auftreten ist, können die Beteiligten leicht Reparaturmaßnahmen implementieren und verfolgen, die sich über die gesamte Wertschöpfungskette bis hin zum Kunden erstrecken. Die Qualitätssicherung stellt sicher, dass die umsetzbaren und präventiven Maßnahmen einer CAPA von Anfang bis Ende effektiv implementiert werden, um den Qualitätskreislauf zu schließen und Prozesse einzurichten, die sicherstellen, dass sich das Problem nicht wiederholt.

Erfahren Sie mehr über das Schließen des Qualitätskreislaufs auf unserer Seite Qualitätsmanagement.

Tags:
  • PLM
  • Quality

Der Autor

Derek Koziol Derek Koziol ist seit über 20 Jahren ein erfahrener Continuous Improvement Leader mit tiefgreifender Expertise in Six Sigma, Lean, Change Management und Programm-Management.

Mit einem MBA und LSSMBB hat er globale Enterprise Product Lifecycle Management (PLM)-Initiativen in verschiedenen Branchen geleitet, von der Technologie- und Automobilindustrie bis hin zu komplexen Pharma- und Medizinprodukten.