FMEA in Six Sigma - Effektive Prozessoptimierung

Verfasst von: Derek Koziol
  • 2/8/2021
  • Lesestoff : 3 min
fmea-six-sigma-900x450

Wir leben in einer Welt, in der sich die Fertigung von Tag zu Tag verändert. Neue, digital vernetzte Infrastrukturen, riesige Datenmengen und immer komplexere Produkte sind die neue Norm. Und während dieses aufregende Kapitel der industriellen Transformation neue Chancen für Innovationen bietet, bringt es auch das Potenzial für risikoreiche Fehler mit sich.

Six Sigma ist eine Reihe von Techniken, die Prozesse implementieren, überwachen und steuern, um in Echtzeit Einblick in die Produktleistung zu erhalten und so das Risiko/die Auswirkungen von Fehlern zu erkennen.

Diese Philosophie, Arbeit als prozessorientiert zu betrachten, wird durch das Akronym DMAIC definiert:

  • Define - Definieren eines Problems
  • Measure - Messen der Basisdaten des Problems
  • Analyze - Analysieren der Daten, um die Ursache des Problems zu verstehen
  • Improve - Verbessern durch Entwickeln eines Aktionsplans
  • Control - Steuerung des Plans

Dieser standardisierte Prozess kann im gesamten Unternehmen implementiert werden, um kontinuierliche Verbesserungen zu erzielen und Qualitätsprodukte zu produzieren.

Was ist FMEA in Six Sigma?

Wie passt nun die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) in all dies hinein? Die FMEA bietet einen Rahmen, in dem Stakeholder frühzeitig im Designprozess identifizieren und analysieren können, wie Teile versagen könnten, um Fehler zu vermeiden. Durch die systematische Planung, wie ein Teil oder ein Produkt versagen könnte, und die Schaffung einer Wissensbasis rund um diesen Fehlermodus können die Beteiligten ihre Produkte kontinuierlich verbessern, bevor sie zur Fertigung oder ins Feld geschickt werden.

Der Zweck von FMEA in Six Sigma

Mit einer FMEA, die in Verbindung mit einem Six Sigma-Ansatz implementiert wird, können Unternehmen strukturieren, was genau angegangen werden muss, und kontinuierliche Verbesserungen messen. Nur weil ein Problem innerhalb des Prozesses behoben ist, bedeutet das nicht, dass es nicht wieder auftreten kann. Die FMEA setzt die Überwachung des Problems durch die Kontrollphase fort, um sicherzustellen, dass der Fehler nicht wieder gemacht wird und aktualisiert, wenn ein neues Problem identifiziert wird.

FMEA und Six Sigma gehören zusammen, liefern spezifische und sachliche Erkenntnisse und führen zu kontinuierlich verbesserten Prozessen in der gesamten Wertschöpfungskette. Und mit dem Zugriff auf die FMEA innerhalb von PTC Windchill, der Transparenz durch den PLM-Prozess bietet, gehen die FMEA-Informationen nicht durch die Wertschöpfungskette verloren, sondern werden von einem Stakeholder zum nächsten weitergegeben, ohne Angst vor Verzerrung oder Verlust von Informationen. Die Stakeholder können sich darauf verlassen, dass der Prozess konsistent ist und dass Abweichungen begrenzt sind, mit der Möglichkeit, Probleme zu korrigieren, wenn sie auftreten, anstatt reaktionäre Schritte zu unternehmen.

Mehr darüber, wie PTC mit FMEA arbeitet, erfahren Sie auf unserer Qualitätsmanagement-Webseite.

Tags:
  • PLM
  • Windchill
  • Quality

Der Autor

Derek Koziol Derek Koziol ist seit über 20 Jahren ein erfahrener Continuous Improvement Leader mit tiefgreifender Expertise in Six Sigma, Lean, Change Management und Programm-Management.

Mit einem MBA und LSSMBB hat er globale Enterprise Product Lifecycle Management (PLM)-Initiativen in verschiedenen Branchen geleitet, von der Technologie- und Automobilindustrie bis hin zu komplexen Pharma- und Medizinprodukten.