Digitale Technologie für Frontline Worker bereitstellen

Verfasst von: Nancy White
  • 6/1/2021
  • Lesestoff : 4min
digital-for-frontline-workers-featured

“Der Geist geht nicht zurück in die Flasche,” sagte Jim Heppelmann, Präsident und CEO von PTC, bei seiner Key-Note auf dem "Virtual Enterprise Wearable Technology Summit".

Der " Flaschengeist " ist die bedeutende Veränderung des täglichen Lebens - und der Arbeit -, die durch die globale Covid-19-Pandemie hervorgerufen wird. Jeder sieht sich mit einer "neuen Normalität" konfrontiert, und die Unternehmen haben in unterschiedlichem Maße darauf reagiert, von Bestellungen von zu Hause aus über Zoom-Konferenzgespräche bis hin zu Social Distancing.

Wenn es jedoch eine Sache gibt, die die Covid-19-Pandemie überdeutlich gemacht hat, dann ist es die entscheidende Bedeutung digitaler Technologien. Tatsächlich, so Heppelmann, habe die Pandemie die digitale Transformation (DX) für viele Unternehmen um Jahre beschleunigt. Eine Untersuchung von 451 Research hat ergeben, dass die Initiativen zur digitalen Transformation zugenommen haben, selbst wenn die verfügbaren IT-Ressourcen durch COVID begrenzt sind. 25 Prozent der Unternehmen haben neu eingeführte oder beschleunigte DX-Projekte und 41 Prozent setzen den ursprünglichen Projektzeitplan fort.

Vor diesem Hintergrund sprach Heppelmann über die Gegenwart und Zukunft der digitalen Technologien und darüber, wie PTC ein bestimmtes Segment der Belegschaft unterstützt und weiterhin unterstützen wird.

Gegenwärtig helfen digitale Werkzeuge vor allem erfahrenen Arbeitern - einer Minderheit in der globalen Arbeitnehmerschaft - ihre Arbeit von überall aus zu erledigen. Die anderen 75 Prozent? Mitarbeiter an vorderster Front oder "Frontline Worker". Diese Gruppe kann nicht vom Computer von zu Hause aus arbeiten und Millionen Angestellte müssen mitten in der Pandemie immer noch zur Arbeit gehen.

"Wir müssen es zu einer Priorität machen, die digitale Arbeitswelt an die erste Stelle zu bringen", sagte er. Um dies effektiv zu tun, müssen digitale Technologien auf neue und andere Weise bereitgestellt werden, um diese Arbeitnehmer zu unterstützen. "Die reale Welt muss die Leinwand für die digitale Informationen sein."

Heppelmann nannte mehrere Beispiele für Frontlinien-Äquivalente gängiger Arbeitsinstrumente.

Zoom hilft erfahrenen Angestellten bei der effektiven Kommunikation, indem es eine visuelle Verbindung zwischen Kollegen herstellt. Auch Frontline Worker benötigen verbesserte Kommunikationswerkzeuge aber zusätzlich auch oft einen erfahrenen Kollegen oder Experten, der die Problemstellung sehen kann, mit denen sie vor Ort konfrontiert sind. Sie brauchen jemanden, der mit ihnen im Zusammenhang mit dem Problem, das sie zu lösen versuchen, interagiert, sagte Heppelmann. Schauen Sie sich dieses Video an, um ein Beispiel zu sehen, wie Frotline Worker mit Vuforia-Chalk arbeiten.


Was Vuforia Chalk so wirksam macht, ist die Möglichkeit, dass beide Parteien oder Teilnehmer in Echtzeit das Gleiche sehen können sagte Heppelmann. In dem Video markiert der Experte den Bildschirm, um Schritte eines bestimmten Prozesses zu vermitteln. Selbst wenn der Benutzer über die gesamte Tafel schwenkt, ist die Markierung am Ziel verankert - dies ist ein Beispiel dafür, dass die reale Welt über Augmented Reality eine echte Leinwand für Informationen sein kann.

Word-, PDF- und Powerpoint-Folien werden häufig zur Veröffentlichung von Informationen, Anweisungen und Verfahren verwendet. Für diejenigen, die an einem Computer arbeiten, ist es eine effektive Möglichkeit, Wissen, Konzepte und Ideen zu teilen. An vorderster Front ist es weitaus effizienter, wenn Informationen im Rahmen der Arbeit präsentiert werden, die sie ausführen. Mit Augmented Reality/Mixed Reality können Frontline-Mitarbeiter digitale Arbeitsanweisungen im Kontext der von ihnen ausgeführten Arbeit betrachten, was den Mitarbeitern hilft, ihre Arbeit besser zu erledigen und effektiver zu lernen.

In diesem Video ist ein BAE Systems-Mitarbeiter zu sehen, der eine Microsoft HoloLens mit der Software Vuforia Studio benutzt, um eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu erhalten:

 

Millionen von Menschen verwenden YouTube, um Hilfe bei Heimwerker- und Reparaturprojekten zu erhalten. Es besteht jedoch eine kognitive Distanz zwischen dem, was Sie mit den Anleitungsvideos tun - sie fangen den Vordergrund und die Hintergrundinformationen gleichzeitig ein. Heppelmann hat es so beschrieben: Sie bitten Ihre Freundin, Ihnen zu zeigen, wie man Brot backt, also erstellt sie ein Video von sich selbst, wie sie in ihrer Küche Brot backt, aber was Sie wirklich brauchen würden, ist eine Anleitung, wie Sie in Ihrer Küche Brot backen können. "Man musste die Herstellung des Brotes davon trennen, in welcher Küche es gemacht wird", sagte Heppelmann.

Das gleiche gelte für die komplizierteren Verfahren in den Fabriken, sagte er. Bei Vuforia Expert Capture legt ein Experte ein tragbares Gerät an und erfasst eine digitale Aufzeichnung der Schritte in einem Prozess. Dieser Inhalt kann dann bearbeitet und für die Bereitstellung auf einer Vielzahl von Geräten (Wearable Tech, Smartphones, Tablets) zur Verfügung gestellt werden.

 

Da Covid-19 weiterhin die Art und Weise beeinflusst, wie wir arbeiten, sind diese Technologien, insbesondere Augmented Reality, für die Unterstützung von Frontline Arbeitern wichtiger als je zuvor.

Doch diese digitalen Technologien sind erst der Anfang dessen, was möglich ist, da wir uns alle in der neuen Normalität bewegen, sagte Heppelmann. Es gibt größere Möglichkeiten, die Arbeit an vorderster Front zu digitalisieren.

Die Zusammenführung der physischen und digitalen Welt mit dem "Digital Twin"

Heppelmann präsentierte einen gedanklichen Rahmen für die Möglichkeiten rund um die Außendienstarbeit und digitale Technologien, der vier miteinander verknüpfte Teile umfasst: Produkte, Menschen, Ort und Prozess.

Jeder dieser Bereiche stellt eine Dimension der Außendienst-Arbeit dar. Indem wir über jedes Teil nachdenken - und wie sie sich überschneiden und zusammenarbeiten (d. h. Produkte und Menschen arbeiten gemeinsam an einem Prozess an einem Ort), können wir eine tiefere Verbindung zwischen dem Physischen und dem Digitalen herstellen.

Nachfolgend eine Aufschlüsselung und wo es Möglichkeiten für digitale Technologien gibt, den Wert zu steigern.

products-processes-people-place

Mit digitalen Technologien arbeitet PTC daran, eine "Spiegelwelt" für die Industrie mit digitalen Zwillingen zu schaffen. "Wir wollen auf der digitalen Seite ein Spiegelbild dessen schaffen, was auf der physischen Seite passiert", so Heppelmann.

Er zeigte Beispiele, wie diese digitalen Zwillinge definiert und zum Leben erweckt werden:

  • Bei einer neuen Fabrik können wir sie digital mit Technologien wie CAD definieren, und bei bestehenden Räumen können wir den physischen Raum mit Technologien wie Tiefensensorkameras und Photogrammetrie erfassen.
  • Onshape, die SaaS-basierte CAD-Software von PTC, ermöglicht Echtzeit-Zusammenarbeit, agile Konstruktionsänderungen und nahtlose PLM-Integration innerhalb digitaler Zwillinge.
    Software wie Emulate3D von Rockwell Automation kann bei der Programmierung der Automatisierung in der Fabrik helfen und so die Konvergenz von Physikalischem und Digitalem weiter vorantreiben.
  • Digitaler Echtzeit-Zwilling eines physischen Raums, der nicht nur eine Virtualisierung des Raums, sondern auch die Bewegung von Personen und Produkten innerhalb des Raums erfasst.

Spatial Computing ist die Zukunft

Mit dem digitalen Zwilling ist Spatial Computing die Technologie der nächsten Generation, die es Industrieunternehmen ermöglicht, zu verstehen, wie Produkte, Menschen und Prozesse innerhalb eines Ortes zueinander in Beziehung stehen.

Mit räumlichen Technologien werden Datenströme von Sensoren, SPSen und mehr aus der physischen Welt gesammelt und dann in der digitalen Welt überwacht und analysiert. Diese Analyse liefert wertvolle Erkenntnisse darüber, was in der physischen Welt passiert - und mit einem besseren Verständnis dafür, wie und warum Dinge passieren, können wir beginnen, vorherzusagen, was passieren wird, und uns entsprechend anpassen.

"Wir schaffen einen geschlossenen, interaktiven Überwachungs- und Optimierungskreislauf zwischen einem physischen und einem digitalen Standort", so Heppelmann.

Mit modernsten Lösungen für Industriearbeitsplätze, wie AR-Worker-Analytik, räumliche Prozessdefinition und Analytik, sieht Heppelmann einen neuen Weg, die Außendienstarbeit zu optimieren.

Durch den Einsatz verschiedener Technologien wie Augmented Reality, IoT, künstliche Intelligenz, virtuelle Realität, Computer Vision und mehr zur Digitalisierung des Arbeitsplatzes können Unternehmen auf mehreren Ebenen optimieren und die Effizienz steigern.

cta-porter-heppelmann-ar

Tags:
  • Augmented Reality
  • Digital Transformation
  • Digital Twin
  • COVID-19

Der Autor

Nancy White Nancy White ist eine Content-Marketing-Strategin für das Corporate Brand Team bei PTC. Als Journalistin, die zur Content Marketerin wurde, hat sie einen vielfältigen schriftstellerischen Hintergrund - von Fortune-500-Unternehmen bis hin zu Gemeindezeitungen -, der sich über mehr als ein Jahrzehnt erstreckt.