Deloitte-Interview über die Digitalisierung der Lieferkette

Verfasst von: Tiffany Bailey
  • 5/19/2021
  • Lesestoff : 5 min
deloitte-blog-900x450

Für viele Hersteller ist der zuverlässige Zugang zu Waren und Dienstleistungen ein Luxus der Vergangenheit. Die Ereignisse des letzten Jahres hatten enorme Auswirkungen auf Organisationen, die auf Lieferketten angewiesen sind.

PTC Partner, Deloitte veröffentlichte einen aufschlussreichen Artikel (Looking beyond the horizon: Preparing today's supply chains to thrive in uncertainty) über die Digitalisierung der Lieferkette inmitten der COVID-19-Pandemie.

Kürzlich traf sich PTC mit Jason Bergstrom, Principal bei Deloitte Consulting, um ihm einige Fragen zur Beschaffung zu stellen. Lesen Sie weiter, um mehr über die Trends zu erfahren, die er beobachtet, über Best Practices, die Unternehmen auszeichnen, und über allgemeine Erkenntnisse zur Digitalisierung der Lieferkette.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, sich heute mit uns zu treffen, Jason. Bevor wir zu sehr in die Tiefe gehen und über Trends und Best Practices in der Lieferkette sprechen, können Sie uns zunächst erklären, was die Digitalisierung der Lieferkette ist?

Bei der Digitalisierung der Lieferkette geht es um die Nutzung von Systemen, Werkzeugen und Daten - die Nutzung eines Digital Thread von Produktinformationen zur Optimierung Ihrer Partner-/Lieferantenbasis. Es geht um den Einsatz von Technologie zur Anpassung der Beschaffung, damit Sie aktuelle und zukünftige Anforderungen besser erfüllen können.

So könnten Sie zum Beispiel eine Datenbank mit Lieferanten haben und mehrere dieser Lieferanten könnten Ihnen Zugang zu derselben Ressource geben (d. h. ein bestimmtes Teil oder Rohmaterial). Sie können Daten verwenden, um die Verfügbarkeit dieser Ressource, die Kosten im Laufe der Zeit, die Menge der Ressource, die Sie vorrätig haben, usw. zu verfolgen. Dann können Sie all diese Daten nutzen, um bessere Entscheidungen zu treffen, z. B. zu entscheiden, welche Ressourcen jetzt/später gekauft werden sollen oder welche Lieferantenbeziehungen für das Unternehmen nicht mehr von Nutzen sind.

Wie haben sich Ihrer Meinung nach die Ereignisse des letzten Jahres auf Hersteller ausgewirkt, die auf Zulieferer angewiesen sind? Wo stehen die Unternehmen, die ihre Lieferkette bereits vor COVID-19 digitalisiert haben? Wo stehen die Unternehmen, die das noch nicht in Angriff genommen haben?

Wenn eine Organisation mit "übermenschlicher Kraft" arbeitete (und sich auf die Mitarbeiter verließ, anstatt auf Lösungen und Technologie), dann stieg die Wahrscheinlichkeit von Unterbrechungen durch COVID-19 leider um den Faktor 10. Denn diese übermenschliche Stärke erforderte Menschen, die Prozesse manuell abarbeiten konnten.

Wenn die Organisation bereits vor COVID-19 digitalisiert war, konnte sie sich auf diese Prozesse und Systeme verlassen, wenn Herausforderungen auftraten. Sie waren besser gerüstet, um den Ablauf und das Volumen der Aktivitäten zu bewältigen, die erforderlich waren, wenn die Menschen nicht physisch zusammen arbeiten konnten.

Digitalisierte Organisationen hatten einen Wettbewerbsvorteil und waren eher in der Lage, flexibel zu sein.

Wie fügt sich also die Digitalisierung der Lieferkette in den Produktentwicklungsprozess ein? Und wie können Unternehmen ihre Lieferantenpartnerschaften nutzen?

Die Schnittstelle zwischen Design/Engineering, Lieferkette (Materialbeschaffung usw.) und Fertigung mit Product Lifecycle Management (PLM)-Software ist von großem Wert. Das ist das Dreieck, in dem Best Practices einen Unterschied machen. Unternehmen könnten sich fragen, wie sie die Seiten dieses Dreiecks stärken können, damit sie wirklich profitieren können.

Wir können die Schnittpunkte dieses Dreiecks neu überdenken, sowohl in Bezug auf standardisierte Prozesse und Arbeitsweisen als auch auf die verwendete Plattform/Tools. Ein Beispiel wäre die Integration von PLM- und ERP-Systemen, um die manuellen Übergaben zwischen der Entwicklung, den Partnern in der Lieferkette und der Fertigung zu beseitigen. Ein weiteres Beispiel wäre, dass die Konstruktion ihr PLM-System auf die Liste der zugelassenen Fertigung (AML) für Zulieferteile überprüft, wodurch sich die Konstruktion eines neuen Teils erübrigen könnte.

Können Sie über die größten Trends/Herausforderungen sprechen, die Sie im Zusammenhang mit der Zusammenarbeit zwischen der Entwicklung, der Fabrik und den Partnern in der Lieferkette sehen?

Sehr gerne, ich sehe drei große Trends:

Trend 1: Die Erwartungen der Kunden steigen. Schon vor der Pandemie haben sich die Kundenerwartungen in den letzten Jahren im B2B-Bereich massiv erhöht. Dies wird sich auch nach der Pandemie fortsetzen. Alles ist extrem benutzerfreundlich und kundenorientiert geworden. Das gilt selbst für die ausgereiftesten Branchen wie die Chemie- und Raffineriebranche. Diese Erwartung verschiebt sich auch in der Fertigungswelt.

Trend 2: Der Zeitdruck bis zur Marktreife steigt. Dieser Druck durch die gestiegenen Kundenerwartungen wird sich auf die Art und Weise auswirken, wie Produkte entwickelt werden. Es wird noch MEHR Nachfrage nach Personalisierung geben und MEHR Nachfrage, Dinge schneller auf den Markt zu bringen, was zu einem Bedarf an schnelleren Produktentwicklungszyklen führt. Kunden erwarten mehr Funktionen, besseren Service, die nächste Lösung JETZT. Es wird erwartet, dass sich die Kurve dieser Nachfrage in Zukunft schnell weiterentwickeln wird.

Trend 3: Es findet ein Wandel statt; Lieferanten werden zu Partnern. Jahrelang ging die Beschaffung los, um das günstigste Widget zu finden und den bestmöglichen Deal zu bekommen. Eine Organisation behandelte das Unternehmen, das "das Widget" hatte, wie einen Lieferanten. Dinge wie Gesamtbetriebskosten, Lieferantenzuverlässigkeit, Qualität und Reputation - diese Dinge wurden in der Vergangenheit von der Beschaffung vernachlässigt. Diese Dynamik ändert sich jetzt. Die Hersteller fangen an, ihre Lieferanten mehr wie Partner zu behandeln. Ein PLM-System kann diese Partnerschaft unterstützen, indem es einen sicheren Projektraum mit Schutz des geistigen Eigentums zur Verfügung stellt und es dem Hersteller ermöglicht, nur das mit dem Zulieferer zu teilen, was er teilen möchte, und so den Zulieferer zu einem zentralen Bestandteil seiner Wertschöpfungskette zu machen. Der Erfolg des Zulieferers ist mit dem Erfolg des Herstellers verbunden - und beide wollen gemeinsam erfolgreich sein.

In Anbetracht der Vorteile, die diese Lieferantenpartnerschaften freisetzen können, wie weit sollte der Hersteller hier gehen? Beziehen sie den Zulieferer in die Planung ein? Laden sie den Zulieferer im Vorfeld zu Initiativen ein, indem sie Konzepte und virtuelle Prototypen von Plänen teilen?

Die sich verändernde Marktdynamik erfordert Partner, nicht Lieferanten. Zusammenarbeit spielt jetzt eine größere Rolle. In der Vergangenheit wollten Designfirmen nicht in die Nähe von Lieferanten kommen, da sie dadurch möglicherweise ihre Marge verloren haben. Es konnte sogar kontraproduktiv sein. Aber jetzt können diese engen Partnerschaften helfen, eine Vielzahl von Vorteilen zu erschließen. Bessere Entwürfe ermöglichen es Unternehmen zum Beispiel, die Herstellbarkeit zu berücksichtigen. Ein Hersteller könnte in Erwägung ziehen, ob er mit dem Zulieferer/Partner etwas mitentwickeln oder mitbauen sollte. Die Kosten können ein Schlüsselfaktor bei der Auswahl eines Lieferanten bleiben, aber nicht die Kosten für ein einzelnes Widget, sondern die Gesamtkosten für die Zusammenarbeit mit einem bestimmten Lieferanten/Partner.

Bei der Auswahl von Lieferanten/Partnern sollten Hersteller auch deren Belastbarkeit, Qualität, Preis und sogar ihre kreativen/innovativen Aspekte berücksichtigen, um den potenziellen nachgelagerten Wert zu bestimmen, der durch die Partnerschaft geschaffen wird. Der Kunden- und Marktwert sollte ein Aspekt dieser Entscheidung sein, ebenso wie alle neuen Geschäftsmodelle, die der Lieferant/Partner haben könnte - diese sollten als Joint Venture angegangen werden.

Lieferanten/Partner sollten in Zukunft als kritischer Teil der Wertschöpfungskette betrachtet werden, wobei die Hersteller mit perfekter Transparenz und abgestimmten Anreizen am gemeinsamen Erfolg arbeiten.

Erfahren Sie mehr über den Mehrwert, den eine digitale Lieferkettenstrategie für den modernen Hersteller bringt. (Englisch)

 

Seagate arbeitet mit seiner Lieferkette zusammen

Dank eines PLM-fähigen Digital Thread. Details dazu in unserer Webcast-Aufzeichnung (Englisch)

Tags:
  • PLM
  • PLM Reduce Costs
  • PLM Reduce Time to Market
  • Digital Thread

Der Autor

Tiffany Bailey Tiffany Bailey ist Content Autorin und Redakteurin für PTC. Sie hat mehr als ein Jahrzehnt Erfahrung als technische Autorin/Redakteurin und über 5 Jahre Erfahrung im Schreiben über Maschinenbau, 3D-CAD und PDM. Ihre Arbeit umfasst Themen wie Datenmigration und -management, IoT und Big Data, IT-Sicherheit, additive Fertigung, Simulation und SaaS. Besonders gerne interviewt sie Kunden, Produktmanager und Vordenker, um neue Ideen und Innovationen aufzudecken.