Was ist das industrielle Metaverse?

Written by: Shiva Kashalkar
4/19/2023

Lesezeit: 5 min

Der Begriff "Metaverse" hat in letzter Zeit in den Tech-Nachrichten hohe Wellen geschlagen und sowohl positive als auch negative Aufmerksamkeit von Branchenriesen geerntet. Ähnlich wie der Internet of Things (IoT)-Trend in seiner Anfangsphase stößt das Metaverse auf Kritik und Neugierde gleichermaßen. Doch was genau ist das Metaversum, und wie wirkt es sich auf Industrieunternehmen aus?

Im Großen und Ganzen lässt sich das Metaverse am besten als eine Bewegung und nicht als ein Markt beschreiben, ähnlich wie IoT oder Industrie 4.0. Während die meisten Anbieter und Analysten über das Metaverse anhand von theoretischen Anwendungsfällen für verbesserte Versionen bestehender Produkte sprechen, ist man sich einig, dass es sich um einen Oberbegriff handelt, der einen persistenten, reaktiven, virtuellen Raum mit bidirektionalen Verbindungen zur physischen Realität beschreibt.

Was ist das industrielle Metaverse?

Das industrielle Metaverse ist eine Verschmelzung der digitalen und der physischen Welt, die die Effizienz in der Entwicklung, der Fertigung und im Außendienst steigert. Es befindet sich zwar noch im Anfangsstadium, aber die Vision ist, dass es die Zusammenarbeit in Echtzeit, die Konnektivität und den raumbezogenen Kontext in industriellen Umgebungen ermöglicht.

Das Revolutionäre am industriellen Metaverse ist, dass es bestimmte Probleme, die eindeutig räumlicher Natur sind, erkennt und löst. Wenn Fabrikarbeiter beispielsweise menschliche Bewegungen im Raum betrachten, wurden diese Daten bisher in abstrakte Yamazumi-Diagramme oder ähnliche zweidimensionale Formate vereinfacht. Hilfreich, ja, aber nur bis zu einem gewissen Grad. Die Art und Weise, wie wir die Probleme lösen mussten - mit einem Desktop-Computer - hat die Lösungen eingeschränkt. Das industrielle Metaverse ermöglicht es, die Daten in ihrem vollständigen 3D-Kontext zu sehen, zu nutzen und zu analysieren - und genau hier liegt der wahre Wert.

Die wichtigsten Vorteile? Entscheidungen können schneller und effizienter getroffen werden, und es können Probleme gelöst werden, für die es bisher keine Lösung gab.

Warum ist das industrielle Metaverse so wichtig?

Das industrielle Metaverse bietet sowohl einfache als auch komplexe Möglichkeiten zur Nutzung von Technologien, die in Zukunft enorme Chancen bieten werden. PTC sieht die Möglichkeit, die Zusammenarbeit im industriellen Bereich neu zu gestalten, die Effizienz von Fabriken zu verbessern und Konstruktionsprozesse zu rationalisieren.

Ein Beispiel: Ein komplexes Gerät fällt an einem entfernten Standort aus. Experten aus der Ferne führen Videoanrufe durch, die jedoch - selbst mit Tools wie Vuforia Chalk - nur eine begrenzte Reichweite haben, und es ist oft schwierig, das Problem zu erkennen, ohne die Anlage persönlich zu inspizieren oder die Daten zu prüfen. Oft wäre die einzige Option, einen Experten vor Ort zu schicken, was teuer und unbequem ist und die Ausfallzeiten der Anlagen erhöht. Mit dem industriellen Metaverse kann ein Remote-Experte innerhalb von Minuten eine praktische, kontextualisierte räumliche Ansicht des Problems und vieles mehr erhalten.

Durch die Schaffung eines leicht zugänglichen "Pop-up"-Metaverse über ein Tool, das fast jeder hat - ein Smartphone -, ermöglicht die räumliche Technologie von PTC für das industrielle Metaverse in der Entwicklung, dass sich Personen "hineinteleportieren" können, um Dinge zu reparieren, Fehler zu beheben und mit den Mitarbeitern vor Ort zusammenzuarbeiten. Da die Daten in einem räumlichen Kontext zur Verfügung gestellt werden, ist es für den Arbeiter vor Ort und den Experten kognitiv einfacher, eine gemeinsame Basis zu finden und effektiv zu kommunizieren.

industrial-metaverse-2

Ein anderes Beispiel: Ein Techniker, der sich Sorgen macht, dass eine Maschine minderwertige Produkte herstellt, kann mit der Kamera seines Smartphones die Anlage und ihre Umgebung scannen. Mit der Technologie von PTC wird so eine Verbindung zu einem "Pop-up"-Metaverse hergestellt, das der Techniker mit einem entfernten Experten teilen kann. Der Experte kann dann dem Raum beitreten, mit ihm interagieren und sich in ihm bewegen, als wäre er selbst vor Ort und würde den Standort über sein Gerät betrachten. Er kann einzelne Elemente visuell inspizieren und digitale Informationen im Kontext untersuchen, z. B. Reparaturhistorie, Leistungsdaten und Informationen über Teile.

Diese Beispiele für ein industrielles Metaverse liegen nicht in ferner Zukunft. PTC erforscht und entwickelt diese Technologie seit Jahren und verfügt bereits über viele dieser Funktionen. Tatsächlich können Unternehmen mit der Technologie von PTC heute räumliche Probleme lösen wie niemand sonst in der Branche.

Mit dem industriellen Metaverse ist nicht nur eine sofortige räumliche Zusammenarbeit möglich, sondern Experten können auch Daten sammeln, um besser zu verstehen, wie sich Arbeiter, Produkte und Maschinen in einem Raum bewegen, z. B. in einer Fabrikhalle. Mithilfe von räumlichen Analysen können sie diese Daten dann nutzen, um Empfehlungen zur Leistungsverbesserung auszusprechen, Effizienzsteigerungen zu ermitteln und sogar ein digitales Hauptbuch in diesem Raum zu erstellen.

Durch den Vergleich eines räumlichen Scans mit einer früheren Konfiguration können Experten aus der Ferne Anomalien erkennen, um zu verstehen, was sich in der Fabrikhalle oder im Feld, wo die Ausrüstung betrieben wird, geändert hat.

Wie auch bei anderen aufkommenden Technologien, wie z. B. dem Internet der Dinge, sind Unternehmen, die diese frühzeitig erforschen und integrieren, der Konkurrenz weit voraus, wenn sie sich durchsetzen. Sie sind in der Lage, schneller voranzukommen und die Anwendungsfälle zu erweitern, wenn neue Entwicklungen auf den Markt kommen.

Das Potenzial des industriellen Metaverse 

  • Industrielle Effizienz

In Zukunft könnte ein industrielles Metaverse Experten aus der Ferne zusammenbringen, um gemeinsam eine zukünftige Fabrikhalle oder einen Arbeitsprozess zu entwerfen. Die Hersteller könnten das effizienteste Layout und den effizientesten Einsatz mit potenziell weniger Ausrüstung und erheblichen Einsparungen bewerten. Eine gut konzipierte Fabrikhalle kann die Transportwege für Materialien und Produkte minimieren und sicherstellen, dass sich die Mitarbeiter sicher bewegen und ihre Aufgaben erfüllen können. Dies bedeutet auch schnellere Designprozesse mit effizienteren Rückmeldungen.

  • Verstärkte Zusammenarbeit

Das industrielle Metaverse revolutioniert die Art und Weise, wie Industrieunternehmen zusammenarbeiten. Durch die Erstellung eines digitalen Zwillings physischer Produkte und Anlagen können Benutzer in Echtzeit gemeinsam an einer 3D-Konstruktionssoftware arbeiten, noch bevor das physische Produkt verfügbar ist.

Das industrielle Metaverse kann einen sofortigen digitalen Zwilling erstellen, der es mehreren Personen ermöglicht, gemeinsam an einer Maschine oder Technologie zu arbeiten, und zwar so präzise, komplett mit Daten und digitaler Historie, als wären sie persönlich anwesend - aber noch besser, weil sie alle digitalen Informationen zur Hand haben. Diese neue Art der Zusammenarbeit kann die Arbeitsweise von Experten verändern und ihnen wertvolle Zeit und Energie sparen.

Experten können sich in den Problemraum teleportieren und ihn so verstehen, als wären sie physisch vor Ort. Das spart Zeit, ermöglicht schnellere Lösungen und erlaubt die Lösung von Problemen, die zuvor aufgrund schwerer manueller Prozesse oder mangelnder Kenntnis des Raums und seiner beweglichen Objekte unmöglich waren. Dies gilt auch für Remote-Experten und Experten für den Fabrikbetrieb, die durch 3D-Kontextdaten über den Raum und Einblicke in die Bewegung von Objekten im 3D-Raum physische Barrieren überwinden können.

  • Geringere Umweltbelastung

Mit dem industriellen Metaverse besteht die Möglichkeit, die Umweltbelastung auf mehreren Ebenen zu reduzieren.

Erstens können, wie bereits erwähnt, durch die Möglichkeit, Experten von jedem Ort der Welt aus effizienter einzusetzen, unzählige Serviceeinsätze - und die damit verbundenen CO2-Emissionen - per LKW oder Flugzeug eingespart werden.

Zweitens bietet die räumliche Analyse, die wesentliche Komponente des industriellen Metaverse, den Unternehmen Einblicke in den Betrieb und die Leistung, die zuvor nicht verfügbar waren. Mit diesen neuen räumlichen Analysen erhalten Unternehmen ein tieferes Verständnis des physischen Raums und der Bewegungen, die in diesem Raum stattfinden. Anhand dieser Daten können künstliche Intelligenz (KI) und Analytik Wege aufzeigen, wie sie ihre Abläufe, Arbeitswelt und Prozesse effizienter gestalten können. Abgesehen von den Vorteilen für die Umwelt hat dies auch das Potenzial, durch die Senkung des Energieverbrauchs Geld zu sparen.

  • Verbindung und Erweiterung des Digital Threads

Das industrielle Metaverse ist anlagen- und produktzentriert und hängt davon ab, inwieweit ein Metaverse von digitalen Versionen realer Maschinen, Anlagen und Prozesse besetzt ist. Die Fähigkeit, die unendlich komplexen Interaktionen zwischen und innerhalb dieser Komponenten nachzubilden, macht diese Technologie so bahnbrechend. Diese anlagenzentrierte Sichtweise führt auch dazu, dass sich jede Konzeption des industriellen Metaverse stark auf die produktive Integration mit anderen industriellen Softwarestapeln konzentriert, insbesondere mit denen, die besser als Digital Thread bekannt sind.

Durch die Bereitstellung des Zugriffs auf relevante Daten im räumlichen Kontext kann eine bessere Zusammenarbeit zwischen Menschen in der Nähe und in der Ferne ermöglicht werden, mit einem besseren Verständnis der Umwelt und des räumlichen Kontexts von physischen Problemen.

Fazit

Der Begriff "Metaverse" mag zwar neu sein, nicht aber das Konzept der Nutzung digitaler Technologien, um die Art und Weise zu verändern, wie wir arbeiten und mit unseren Produkten, unserer Umwelt und untereinander interagieren. Das Ziel des industriellen Metaverse ist es, die Verbindung von physischen und digitalen Technologien zu optimieren und ihre Grenzen und Vorteile auszugleichen.

Bei PTC ist diese Idee der Kern unserer Vision: Unsere Technologien und Lösungen sind darauf ausgerichtet, den Kreislauf zwischen physischer und digitaler Welt zu schließen und Industrieunternehmen die Werkzeuge an die Hand zu geben, die sie für ihren Erfolg benötigen.

Wir stehen erst am Anfang der Möglichkeiten des industriellen Metaverse, und in den nächsten Jahren werden führende Unternehmen die Technologie nutzen, um ihre Abläufe auf die nächste Stufe zu heben.

Entdecken Sie die Möglichkeiten des Spatial Computing

Erfahren Sie, wie dieser massive Paradigmenwechsel im Bereich der Datenverarbeitung unsere Arbeitsweise verändern wird. Mehr erfahren
Tags: Augmented Reality CAD Industrial Internet of Things PTC Reality Lab Digitale Transformation

Der Autor

Shiva Kashalkar Shiva Kashalkar ist Vice President, Product Management und leitet das industrielle Metaverse von PTC. Sie arbeitet im gefragten Office of the CTO und konzentriert sich auf die Entwicklung und Vermarktung der räumlichen und industriellen Metaverse-Angebote von PTC. Das Industrial Metaverse von PTC trägt dazu bei, die Effizienz in den Bereichen Engineering, Fertigung und Außendienst zu steigern, indem es die digitale und physische Welt miteinander verbindet.

Shiva kam 2019 zu PTC. Vor ihrer jetzigen Position war Shiva Vice President of Solution Marketing und leitete PTC-Lösungen mit Schwerpunkt auf der Transformation der Industrie 4.0. Shiva verfügt über mehr als 17 Jahre Erfahrung in der Produktstrategie, im Management und im Marketing von Unternehmen. Im Laufe ihrer Karriere hat sie Initiativen vorangetrieben und Systeme geschaffen, die die Bedürfnisse und Erkenntnisse der Kunden in den Mittelpunkt erfolgreicher Produktmanagement- und Marketingstrategien stellen.  

Bevor sie zu PTC kam, war sie als Unternehmerin tätig und baute das landesweit führende Abonnement-Startup für Frühbildung auf, das sie 2019 verkaufte.

Shiva ist eine Autorität auf dem Gebiet der Gründung neuer Unternehmen, die in Publikationen wie Forbes, Venture Fizz, Crowdability, Boston Herald usw. veröffentlicht wird. Sie ist eine gefragte Rednerin und betreut als Mentorin und Beraterin mehrere Unternehmer und Unternehmen in der Wachstumsphase.