3 Voraussetzungen für die Einführung eines Digital Thread

Verfasst von: Molly Isadora Sadoff
  • 7/22/2021
  • Lesestoff : 2 min
digital-thread-implementation-900

Branchenführer führen eine Initiative für Digital Threads ganz oben auf ihrer Prioritätenliste auf. Mit der zur Verfügung stehenden Technologie zur Realisierung von Digital Threads gibt es einen wachsenden Bedarf an mehr Anleitung zur Strategie und Implementierung. Unser neuester Forschungsbericht "State of Digital Thread", der auf einer exklusiven Umfrage unter Branchenführern und Erfahrungen aus der Praxis beruht, beschreibt drei "Must-haves" für die Implementierung eines Digital Threads.

1. Identifizieren und adressieren Sie die Datenlücken in der gesamten Wertschöpfungskette.

Zunächst müssen sich Unternehmen ihren Datenlücken stellen. Das hat die Umfrage aufgedeckt:

  • 74% der Führungskräfte geben an, dass die Verbesserung unternehmensweiten Datennutzung, als "effektiv oder sehr effektiv" bei der Bewältigung von Störungen angesehen wird
  • Weniger als 34% geben an, dass die in ihrer Abteilung erstellten Daten in ihren Unternehmenssystemen allgemein verfügbar sind
  • Die Datenverfügbarkeit sinkt weiter auf 16% für Unternehmensdaten außerhalb ihrer Abteilung
  • Weiteres Absinken auf 9% für Daten von Kunden oder Produkten im Einsatz.
  • Und sinkt weiter auf 8% für Daten von Lieferanten.

Die mangelnde Zugänglichkeit zu diesen Daten deutet auf eine große Lücke zwischen dem wahrgenommenen und dem realisierten Wert der Daten hin - und offenbart Risiken und verpasste Chancen. Die Verbindung von Anlagen in der Fabrik und im Feld über IoT ermöglicht beispielsweise Einblicke in die Nutzung von Produkten in der Praxis. Diese Daten könnten dann genutzt werden, um Design, Funktion und Technik zu verbessern.

Eine weitere Datenlücke besteht in der Produktdefinition - die Schaffung einer digitalen Grundlage in der Entwicklung über PLM zur Vereinheitlichung der Produktdefinition über verschiedene Tools hinweg hilft dabei, funktionsübergreifende Teams zu verbinden und die Daten zu nutzen, um Änderungen im gesamten Unternehmen vorzunehmen. Wenn sich Unternehmen mit ihrer Datenlücke auseinandersetzen, müssen sie auch erkennen, dass das Informationsdefizit meist mit traditionellen Systemsilos zusammenhängt, die eine organisationsübergreifende Koordination behindern.

2. Siloartige Systeme aufbrechen.

Zweitens ist das Erkennen von siloartigen Systemen und ihren Problempunkten unabdingbar, um mit der Implementierung des Digital Threads voranzukommen.

Wir können nicht immer wieder das Gleiche tun und andere Ergebnisse erwarten. Dies ist der Fall bei siloartigen Unternehmenssystemen. Veränderung ist schwer, aber es wird unglaubliches Potenzial freigesetzt, wenn Informationen funktionsübergreifend leichter zugänglich sind. Diese siloartigen Informationssysteme und die daraus resultierenden Prozesse halten nicht Schritt mit der Innovation, den Erwartungen an Qualität, Effizienz und Geschwindigkeit.

Die größten Datenherausforderungen innerhalb traditioneller Informationssilos sind:

  • Doppelter Aufwand - die manuelle Übertragung von Informationen zwischen Abteilungen und Systemen kann zeitaufwendig und fehleranfällig sein. Es erfordert einen enormen Zeitaufwand, Daten manuell durch verschiedene Systeme zu bringen und für die Anpassung der Daten zu sorgen.
  • Mehrere Datenquellen - da Daten durch Systeme und Abteilungen dupliziert werden, gibt es mehrere Datenquellen, was zu vielen Möglichkeiten für eine falsche Ausrichtung von Zielen und Aktivitäten im gesamten Unternehmen führt.
  • Unzureichende Datenverfügbarkeit - siloartige Systeme führen zu Datenverlust. Ohne den richtigen Zugang zu Informationen im gesamten Unternehmen haben Teams nicht rechtzeitig Zugriff auf die Daten, die die Entscheidungsfindung verbessern können.

Die Probleme eines traditionellen Informationssilos können nur mit einem durchgängigen Digital Thread gelöst werden. Um diese Informationen systemübergreifend zu bringen, müssen funktionsübergreifende Verbindungen identifiziert und geschaffen werden, die einen Mehrwert für das Unternehmen schaffen.

Die Organisation bestehender Silos von Produktinformationen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zur Schaffung von Transparenz in den Daten beinhaltet:

  • Verbinden von Anlagen in der Fabrik und im Feld
  • Etablierung einer starken digitalen Basis in der Entwicklung, um unterschiedliche Tools, Methoden und Prozesse zu vereinheitlichen
  • Etablierung einer einzigen Datenquelle (Single Source of Truth) in der Produktdefinition mit Governance und Rückverfolgbarkeit

3. Schließen Sie den Kreislauf mit dem Digital Thread.

Ein echter Digital Thread schafft einen "geschlossenen Kreislauf" zwischen der digitalen und der physischen Welt. Obwohl dies eine gewaltige Aufgabe ist, können Unternehmen, die ihre physische Welt mit ihren digitalen Prozessen verbinden können, den Prozess auf relevante Informationen herunterdestillieren, um Entscheidungen zu treffen. Durch das Analysieren, Verwalten und Kommunizieren von Informationen im digitalen Sinne können Unternehmen schnellere und genauere Entscheidungen auf Basis der Daten treffen.

Den Kreislauf mit dem Digital Thread zu schließen, bedeutet:

  • Verbindung der Schnittpunkte zwischen Funktionen und Abteilungen, um Informationen über traditionelle Grenzen hinweg zu verbreiten und die Zusammenarbeit zu erleichtern.
  • Das Physische wieder mit dem Digitalen verbinden - dies erfordert die Einführung neuer Prozesse, die ein kontinuierliches Feedback zwischen traditionell getrennten Gruppen beinhalten.

Unternehmen, die einen ganzheitlichen Digital Thread erreichen, können den gesamten Produktlebenszyklus verbinden und ihn nach außen auf Lieferanten, Kunden, Produkte und Menschen im Feld ausdehnen und gleichzeitig ihre Mitarbeiter auf jeder Ebene mit umsetzbaren Informationen versorgen, die leicht zu konsumieren sind.

Der aktuelle Status des Digital Thread

Erfahren Sie, wie Unternehmen den Kreislauf zwischen dem Digitalen und dem Physischen schließen. (Englisch)

Tags:
  • Digital Transformation
  • Augmented Reality
  • Digital Thread
  • PLM
  • Industrial Internet of Things

Der Autor

Molly Isadora Sadoff Molly Isadora Sadoff ist Projektmanagerin für Corporate Marketing bei PTC. Sie begann 2019 im Unternehmen und arbeitete im Global Partner Marketing Team, wo sie funktionsübergreifend mit internen Teams zusammenarbeitete, um globale Marketingprogramme zu entwerfen, zu entwickeln und zu verwalten. Zuvor war Molly für mehrere Life-Sciences-Startups tätig, für deren Event-Strategie und -Programme sie verantwortlich war. Sie ist Absolventin der University of Hartford und genießt in ihrer Freizeit das Wandern, Kajakfahren und Abenteuer mit ihrem Hund Henrietta.