PTC erweitert sein CAD-Portfolio um künstliche Intelligenz und generative Gestaltung durch die Übernahme von Frustum



Führende Technologien erschließen Ingenieuren und Designern Produkte der nächsten Generation

München, 27. November 2018PTC übernimmt Frustum Inc., einen führenden Anbieter von generativer Designsoftware, für ca. 70 Mio. US-Dollar. Frustums Technologie für generatives Design – eine Methode, die künstliche Intelligenz (KI) zur Erzeugung von Designoptionen nutzt – stellt eine transformative Ergänzung des PTC Creo Portfolios dar.

Das in Boulder, Colorado, ansässige Unternehmen Frustum bietet patentierte und cloudbasierte Engineering-Software, mit der Designer und Ingenieure durch Nutzung leistungsstarker KI-Funktionen ihre persönlichen Erfahrungen erweitern und hochwertige Produktdesigns der nächsten Generation entwickeln können.

"Mit dieser Übernahme setzt PTC neue Maßstäbe in punkto Innovation“, erklärte Jim Heppelmann, Präsident und CEO von PTC. „Creo ist das Herzstück der Gesamtstrategie von PTC, und mit den integrierten Funktionen von ANSYS und jetzt von Frustum erreicht Creo eine Führungsposition in der Welt des Designs und der Simulation. Mit der Entwicklung bahnbrechender neuer Technologien wie beispielsweise AR/VR, Hochleistungs-Computing, IoT, KI und additiver Fertigung erfährt die CAD-Branche eine Renaissance, und PTC ist bestens aufgestellt, um dabei eine wegweisende Rolle einzunehmen.“

Frustum ergänzt die strategische Beziehung von PTC zu ANSYS, die auf der LiveWorx im Juni 2018 bekannt gegeben wurde, und verlagert die Analyse an den Anfang des Designprozesses. Mithilfe der integrierten Funktionen von Frustum und ANSYS kann Creo Designmethoden mit generativem Design empfehlen, Anwender mit ANSYS Discovery Live durch den iterativen Designprozess führen und schließlich das vollständige Produkt maßstabsgerecht mit dem umfassenderen ANSYS Discovery-Paket validieren. Diese in Creo integrierten Funktionen bieten Ingenieuren erstklassige Möglichkeiten, Produktinnovationen schnell voranzutreiben.

"Diese Übernahme war ein logischer Schritt für PTC und seine Kunden“, erklärte Jeff Hojlo, Program Director, Product Innovation, IDC. „KI und maschinelles Lernen (ML) gelten weithin als zwei der bedeutsamsten Technologien der Zukunft. Für Design, Engineering und F&E sind die möglichen positiven Auswirkungen der Erweiterung des Entwicklungsprozesses mit KI und ML bemerkenswert: geringere Qualitätskosten (zurzeit 20-25 Prozent des jährlichen Umsatzes eines durchschnittlichen Herstellers), höhere Produkterfolgsquote (mit 80 Prozent erfolgloser Produkte weiterhin sehr gering) und optimale Markteinführungszeit sowie schnellere Umsatzrealisierung, da die Kundenerwartungen sofort und exakt erfüllt werden.“

Leistungsstarkes generatives Design
Mit generativem Design können Ingenieure die Funktionsanforderungen und Ziele ihres Designs, einschließlich der bevorzugten Materialien und Fertigungsprozesse, interaktiv festlegen. Es ist sogar möglich, wichtige Designparameter zu definieren, die Kaufentscheidungen, Fertigungskapazitäten, den Status der Lieferkette und regional erforderliche Produktvarianten berücksichtigen. Auf dieser Grundlage präsentiert das System mithilfe von KI und leistungsstarken Computing-Techniken

Designalternativen als Ausgangspunkt oder als endgültige Lösung. Ohne Einschränkungen was das menschliche Vorstellungsvermögen und die Erfahrung betrifft, können Ingenieure mit der Technologie interagieren, um innovative Designs und Produkte schneller zu konstruieren.

Für die große PTC Kundenbasis ist das generative Design mit Blick auf folgende Aspekte interessant:

  • Höhere Engineering-Produktivität
  • Höhere Innovation und Erforschung konzeptioneller Designs
  • Entwicklung leistungsstarker Konstruktionen mit geringerem Gewicht und verbesserter Haltbarkeit
  • Optimierung neuer Produkte für verbesserte Produzierbarkeit, geringere Materialkosten und kürzere Produktionszeiten
  • Erzeugung komplexer, für die additive Fertigung optimierte Geometrien
  • Schnellere Lieferung von besseren Produkten

Die Einflüsse der künstlichen Intelligenz
Ein integraler Bestandteil der Technologie von Frustum ist eine leistungsstarke KI-Komponente, die lernt, sich weiterentwickelt und letztendlich kritische Aufgaben ausführt. Beispiele dafür sind:

  • Wertvolles Feedback für den Designer in einer frühen Designphase
  • Erstellen optimierter Designs für mehrere Ziele gleichzeitig und mehrere neuartige Designalternativen für Designer, mit denen Unternehmen Engineering-Zyklen erheblich verkürzen können
  • Änderungen an Designs, wobei verschiedene Anforderungen und Einschränkungen, physische Gegebenheiten, Materialien, Verfügbarkeit, Fertigungsprozesse und Designziele berücksichtigt werden
  • Automatisches Testen der Designergebnisse anhand anderer Erkenntnisse des Unternehmens, einschließlich Kostenkalkulation, Lieferketten und Qualitätsdaten

 

Die Bekanntmachung erfolgt auf dem PTC Forum Europe, das am 28. November in Stuttgart stattfindet. Registrieren Sie sich für das Online- oder virtuelle Event unter folgendem Link:

https://www.ptc.com/en/special-event/ptc-forum-europe.

Die Transaktion

Die Transaktion wurde am Montag, dem 19. November 2018 abgeschlossen. Die Übernahme wird voraussichtlich keine erhebliche Umsatzsteigerung für 2019 bewirken oder eine verwässernde Wirkung auf die Finanzprognose haben, die PTC am 24. Oktober 2018 veröffentlicht hat.

Weitere Informationen


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich Aussagen über die Geschäftsentwicklung und die Auswirkungen der Übernahme auf unsere zukünftigen Ergebnisse, die Integration und Entwicklung von Lösungen sowie den erwarteten Wert der erworbenen Technologie für Anwender. Bei diesen Aussagen handelt es sich um „zukunftsgerichtete Aussagen“, und die tatsächlichen Ergebnisse können infolge bestimmter Risiken und Ungewissheiten wesentlich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen prognostizierten Ergebnissen abweichen. Zu den Risiken und Ungewissheiten zählen, dass die Übernahme möglicherweise nicht die erwartete Wirkung auf zukünftige Finanzergebnisse hat und dass die Integration der Lösungen nicht in der erwarteten Weise oder zum erwarteten Zeitpunkt stattfindet sowie die in den Unterlagen, die PTC bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hinterlegt hat, beschriebenen Risiken und Ungewissheiten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln unsere Überzeugungen am Tag der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung wider, und wir übernehmen keine Verpflichtung, die zukunftsgerichteten Aussagen angesichts neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen zu aktualisieren oder zu ändern.

 

Über PTC
PTC (NASDAQ: PTC) hilft Unternehmen weltweit, die Art und Weise neu zu erfinden, wie sie Dinge in und für eine intelligente, vernetzte Welt entwickeln, herstellen, betreiben und warten. 1986 hat das Unternehmen bereits die digitale 3D-Entwicklung revolutioniert und 1998 als erstes Unternehmen internetbasiertes Product Lifecycle Management vermarktet. Heute vereinen die Plattform für industrielle Innovation sowie die bewährten Software-Lösungen von PTC die physikalische und die digitale Welt. Mit PTC können sowohl Hersteller als auch ein breites Umfeld an Partnern und Entwicklern von den Möglichkeiten des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) sowie der erweiterten Realität (Augmented Reality, AR) profitieren und Innovationen vorantreiben.

Weitere Informationen über PTC unter www.ptc-de.com

PTC, Creo, and the PTC logo are trademarks or registered trademarks of PTC Inc. or its subsidiaries in the United States and other countries.


Pressekontakt

PTC
Libby Fink
Director Corporate Communications Europe
+49 (0)7056/630 94 07
jfink@ptc.com

Weber Shandwick
Matthias Wowtscherk
Senior Account Manager
+49 (0)30/20 35 12 45
mwowtscherk@webershandwick.com

Weber Shandwick
Corinna Schmidt
Account Manager
+49 (0)30/20 35 12 47
cschmidt@webershandwick.com