Das Unternehmen mit dem Digital Thread stärken - Teil 1

Verfasst von: Michael Blumberg
  • 6/17/2022
  • Lesezeit : 4 min
Blumberg-fortify-enterprise-digital-thread-900x450

In meiner Funktion als Forschungsanalystin stellen mir OEMs oft die wichtige Frage: "Wo sollten wir investieren, um unser Unternehmen zukunftssicher zu machen?" Als Faustregel schlage ich vor, in Bereiche zu investieren, in denen die Rendite schnell und skalierbar ist, einen hohen Wert hat und den Kern des Unternehmens betrifft. Für diese OEMs lautet meine Antwort, dass sie in die digitale Transformation und den Digital Thread investieren sollten. In dieser zweiteiligen Blogserie erkläre ich, warum.

Abschaffung funktionaler Silos

Wir hören immer wieder von Unternehmen, die sich bemühen, funktionale Silos in ihren Organisationen zu beseitigen. Silos sind ein Hindernis für die betriebliche Effizienz, die Unternehmensproduktivität und die Kundenzufriedenheit. Eine der Möglichkeiten, wie Unternehmen versuchen, diese Silos aufzubrechen, ist der Einsatz von Informationstechnologie zur Integration unterschiedlicher Prozesse und Systeme innerhalb und zwischen Geschäftsfunktionen.

Unternehmen versuchen oft, dieses Ergebnis durch Initiativen zur digitalen Transformation (DX) zu erreichen. Obwohl diese Initiativen ein immenses Potenzial haben, sind sie ohne geeignete Technologie und Unterstützung durch das Unternehmen anfällig für Misserfolge. Laut ZD Net scheitern 83% dieser Initiativen, obwohl jährlich Milliarden von Dollar in DX-Investitionen fließen. Das Problem ist, dass DX zwar zu einer Integration zwischen Prozessen und Systemen innerhalb einer bestimmten Geschäftsfunktion führen kann, aber oft nicht das breitere Integrationsniveau erreicht, das zwischen Funktionen innerhalb des Unternehmens oder zwischen dem Unternehmen und seinen Geschäftspartnern, Lieferanten oder Vertriebskanälen erforderlich ist.

Der Digital Thread

Durch die Implementierung eines Systemdesignprinzips, das als Digital Thread bekannt ist, entweder auf eigenständiger Basis oder als Teil einer DX-Initiative, können Unternehmen effektiv das Maß an Integration erreichen, das erforderlich ist, um Silos zu beseitigen und ein höheres Maß an Produktivität, Effizienz und Qualität zu erzielen. Der Digital Thread wendet eine anlagenorientierte Sichtweise auf die Erfassung und gemeinsame Nutzung wichtiger Daten über traditionell getrennte Funktionen während des gesamten Produktlebenszyklus an.

Mit anderen Worten: Der Digital Thread berücksichtigt die Datenabhängigkeiten im Produktlebenszyklus, von der Entwicklung und Konstruktion über die Fertigung bis hin zu Wartung, Reparatur und Service. Es handelt sich um einen Rahmen, der die Verfügbarkeit und Genauigkeit von Systemen zum Austausch von Daten sicherstellt, die für die Verbesserung verschiedener Produktaspekte, die Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit und der Servicebereitschaft über den gesamten Lebenszyklus hinweg sowie die Maximierung der Kundenzufriedenheit, der Markentreue und des Wiederkaufs erforderlich sind. Mithilfe dieses Rahmens können Unternehmen sicherstellen, dass sie die richtigen Informationen am richtigen Ort, für die richtigen Personen und zur richtigen Zeit verfügbar und zugänglich machen. Dieses Ergebnis ist auch entscheidend für die Unterstützung neuer Geschäftsmodelle, die Verbesserung von Umsatzströmen und die Stärkung von Kundenbeziehungen.

Probleme, die der Digital Thread lösen kann

Stellen Sie sich ein Unternehmen vor, das bei der Einrichtung seiner Produktlebenszyklus-Systeminfrastruktur nicht die Grundsätze des Digital Thread befolgt hat. Wahrscheinlich gibt es Daten- oder Informationssilos, die zwischen kritischen Geschäftsfunktionen wie der Entwicklung, der Fertigung und dem Aftermarket-Service bestehen. Während Produktdesigndokumente oder CAD-Zeichnungen in der Konstruktionsabteilung vorhanden sein können, sind sie für die Kundendienstabteilung möglicherweise nicht leicht zugänglich. Infolgedessen kann es für die Serviceorganisation schwierig sein, das Produkt zu betreuen.

So können zum Beispiel Spezifikationen über die Konstruktion eines Ersatzteils oder Informationen zur Wartung und Reparatur eines Geräts fehlen. Diese Lücken können zu Verzögerungen oder Kosten bei der Wartung des Produkts oder beim Auffinden oder Reproduzieren der fehlenden Daten/Teile führen oder zu suboptimalen Serviceentscheidungen auf der Grundlage unvollständiger oder partieller Informationen. All diese Beispiele führen zu längeren Ausfallzeiten, sind kostspielig, wirken sich negativ auf die Kundenzufriedenheit aus und schaden der Markentreue und dem Wiederkauf.

Auf den ersten Blick könnte man annehmen, dass diese Datenlücke keine große Sache ist. Die technischen Modelle sind nicht ohne weiteres verfügbar. Aber was soll's? Die Serviceorganisation kann warten, bis die Zeichnungen eintreffen, eine Umgehungslösung erstellen oder das Serviceproblem mit Hilfe von Brute-Force-Methoden lösen. Diese Maßnahmen mögen ausreichen, wenn diese Situation einmalig auftritt. Was passiert aber, wenn die technische Abteilung ständig Erweiterungen oder Revisionen des ursprünglichen Produkts entwickelt? Stellen Sie sich vor, wie häufig die Serviceorganisation in Situationen gerät, in denen sie eine Reparatur nicht genau oder zeitnah durchführen kann, wenn diese Updates nicht verfügbar sind. Die negativen Auswirkungen auf die Serviceleistung, die Kundenzufriedenheit und die damit verbundenen Kosten können erheblich sein, wenn eine solche Datenlücke besteht.

Der Digital Thread löst dieses Problem, indem er erstens anerkennt, dass Fertigung, Technik und Service zwar durch unterschiedliche Prozesse und Systeme Daten/Informationen erzeugen und sammeln, aber jede Funktion auf dieselben Daten angewiesen ist, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Zweitens liefert der Digital Thread Antworten auf mehrere kritische Fragen:

  • Welche Daten oder Informationen benötige ich, um eine Aufgabe besser zu erledigen?
  • Wo innerhalb der Organisation finde ich diese Informationen?
  • Wie kann ich diese Informationen abrufen oder darauf zugreifen?

Die Antworten bilden die Grundlage für die Automatisierung neuer funktionsübergreifender Prozesse, die über Datenspeicher, Datenlayer oder APIs in Unternehmenssysteme integriert werden.

Auswirkungen auf das Service Lifecycle Management

Die Vorteile eines gestärkten Digital Threads erstrecken sich auf das gesamte Unternehmen (und über das Unternehmen hinaus auf das Ökosystem von Partnern und Zulieferern) und umfassen auch die Bereiche Entwicklung, Fertigung und Service. Der Service-Lebenszyklus trägt besonders stark dazu bei, da der Service-Lebenszyklus etwa zehnmal größer ist als der Entwicklungs- und der Produktionslebenszyklus zusammen. Sie konstruieren das Auto einmal und warten es für den Rest seiner Nutzungsdauer. Technische Änderungen werden vorgenommen und müssen im gesamten Unternehmen verbreitet werden, um das Versprechen von Einnahmen und Rentabilität auf dem Anschlussmarkt zu nutzen.

Ein OEM kann ein Produkt über seinen Lebenszyklus hinweg effizienter und effektiver unterstützen, wenn er die Digital-Thread-Methodik anwendet. Im Folgenden finden Sie einige kurze Beispiele für Anwendungsfälle, die durch die Anwendung der Digital Thread-Prinzipien auf die Systemarchitektur von Unternehmen möglich sind:

  • Reibungslosere Produkteinführungen – Eine technische Abteilung kann das Fertigungsteam auf neue Produktschemata, Konstruktionszeichnungen und Produktstücklisten aufmerksam machen, um die Planung für die Einführung neuer Produkte zu erleichtern.
  • Verbesserter Service und Support – Durch die frühzeitige Information über NPI kann die Serviceorganisation den Bestand an Ersatzteilen und die Lagerorte genau planen und prognostizieren, bevor die Produkte das Werk verlassen. Die Daten zur Anlagennutzung und zum Servicebedarf fließen wiederum in den Ersatzteilbedarf ein und ermöglichen es der Fertigung, ihre Produktionsprognose zu aktualisieren. Darüber hinaus kann die Serviceorganisation die technischen Entwürfe und das BoM nutzen, um Serviceverfahren, Diagnosen und Augmented-Reality-Anwendungen vor der ersten Installation zu erstellen.
  • Verbessern Sie die Produktqualität – Durch die Nutzung von Servicedaten aus Garantieansprüchen und IoT-fähigen Produkten können die Entwicklungs- und Fertigungsteams Möglichkeiten zur Verbesserung der Produktqualität ermitteln, die zu einem Änderungsantrag und neuen Produktionsläufen führen.
  • Entscheidungen optimieren – Die Gewinnung von Erkenntnissen aus intelligenten, vernetzten Produkten durch ML/AI kann Entscheidungen über die Bevorratung von Ersatzteilen, Konstruktionsparameter und Fertigungsqualität verbessern. Erweiterte Analysen sammeln Erkenntnisse aus einer bestimmten Datenmenge, die für die Entwicklung, die Fertigung und den Service relevant sind.

Wie diese Anwendungsfälle zeigen, erleichtert die Anwendung der Prinzipien des Digital Threads auf Unternehmenssysteme die Planung des Produktlebenszyklus in einem geschlossenen Kreislauf. Vor allem aber können die Teams in Entwicklung, Fertigung und Service die Daten extrahieren, die sie benötigen, um bessere Erkenntnisse zu gewinnen und fundiertere Entscheidungen in Bezug auf das Produkt- und Service-Lebenszyklusmanagement zu treffen. Der Nettoeffekt ist eine verbesserte Leistung bei wichtigen Erfolgskennzahlen wie Produktivität, Effizienz, Qualität und Rentabilität.

In Teil zwei, der nächste Woche erscheint, werden wir die Vorteile näher beleuchten.

Servigistics liefert maximalen Mehrwert

Servigistics-Innovationen in den Bereichen künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Big Data und IoT optimieren Ihre Service-Lieferkette und setzen das volle Potenzial Ihres Servicegeschäfts frei.

Tags:
  • Service und Teile
  • Servigistics
  • Digitaler Thread
  • Digitale Transformation

Der Autor

Michael Blumberg

Michael Blumberg ist ein führender Experte für den Entwurf, die Ausführung, das Management und die Koordinierung von Hightech-Service- und Supportoperationen in einer Vielzahl von Industriesegmenten, darunter Informationstechnologie, Büroautomation, medizinische Elektronik, Gebäudesteuerung und Unterhaltungselektronik. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen strategische Planung, Marktforschung, Benchmarking, Entwurf von Unternehmenssystemen und strategisches Management von Produkt-Support-Operationen.