Wie hoch sind die Fehlerkosten in Ihrer Fertigung?

Verfasst von: Julie Fraser
  • 3/5/2021
  • Lesestoff : 4 min
cost-of-poor-quality

Die Berechnung der Kosten im Zusammenhang mit Qualitätsproblemen ist nicht ganz einfach. Einige der Kosten sind offensichtlich, aber viele sind es nicht. Qualität ist eine der wichtigsten Kundenanforderungen, und die Senkung der Kosten ist der Schlüssel zu einem profitablen Geschäft. Es lohnt sich also, die Kosten der Qualität wirklich zu verstehen. Glücklicherweise können fortschrittliche Fertigungstechnologien dabei helfen, die Fehlerkosten sowie Qualitätsprobleme und -ausfälle zu analysieren und zu verstehen.

Berechnung der Fehlerkosten in der Fertigung

Die Kosten für schlechte Qualität und die Kosten für gute Qualität sind die beiden Komponenten der Metrik Kosten der Qualität (CoQ). Die Kosten für gute Qualität konzentrieren sich auf die Einrichtung von Systemen, die gute Qualität sicherstellen. Qualitätsprobleme sind also in der Regel der Auslöser dafür, einen Business Case zu erstellen, um in Systeme zu investieren, die gute Qualität fördern.

Es gibt viele Kostenkomponenten für schlechte Qualität. Hier sind ein paar Kostenbereiche, die typischerweise leicht zu erkennen sind:

  • Ausschuss
  • Nacharbeit
  • Vergeudete Kapazität bei Ausschuss oder Nacharbeit
  • Zeitverschwendung bei der Herstellung minderwertiger Produkte
  • Direkt und indirekt im Schrott verwendete Materialien
  • Energieverschwendung bei der Herstellung unbrauchbarer Materialien
  • Kundengeldstrafen für die Lieferung von Produkten außerhalb der Spezifikation
  • Gewährleistungsansprüche
  • Rückrufkosten

Diese stellen jedoch nur einen Teil der tatsächlichen Kosten für schlechte Qualität dar. Bedenken Sie, was sonst noch entstehen kann:

  • Ungenutzte Kapazität, Planungsverzögerungen und Beschleunigung der Lieferkette, wenn Ausschuss und Nacharbeit aus der geplanten Reihenfolge genommen werden
  • Überstunden, wenn Mitarbeiter nacharbeiten oder Ersatz für Ausschuss anfertigen müssen
  • Zeit und Fokus für die Identifizierung der Grundursachen und die Erstellung von Plänen für Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen und möglicherweise die Überarbeitung der Prozess-, Produkt- oder Lieferanforderungsdefinitionen, um zukünftige Qualitätsprobleme zu vermeiden
  • Zeit, Energie und Marketing, um Markenschäden zu entgegenzuwirken, Kundenbeschwerden zu bearbeiten und das Vertrauen wiederherzustellen
  • Bewältigung möglicher Gesundheits- und Sicherheitsrisiken sowie Schwankungen in den Anforderungen an die Mitarbeiter

Jede Teilmenge dieser Kosten kann sich zu erheblichen Ausgaben summieren. Sobald Sie die Probleme identifiziert haben, ist deren Quantifizierung ein weiterer Schritt. Oft müssen Betriebs- und Finanzmitarbeiter zusammenarbeiten, um die wahren Kosten für schlechte Qualität zu verstehen.

Moderne Fertigungsansätze zur Minimierung von Qualitätsproblemen

Die Berechnung der Kosten für schlechte Qualität liefert klare Ideen, wie man sich verbessern kann. Erstens identifiziert sie die wichtigsten offensichtlichen und versteckten Möglichkeiten. Zweitens gibt es eine Richtlinie, wie viel für Projekte zur Senkung dieser Kosten zu budgetieren ist. Moderne Fertigungsansätze können darauf abzielen, Muster zu erkennen und Probleme zu vermeiden.

Vermeiden von Qualitätsproblemen

Manche Qualitätsprobleme entstehen durch schlechte Kommunikation. Die meisten Produktionsprozesse sind kompliziert, mit vielen voneinander abhängigen Schritten. Die Verbesserung der Kommunikation zwischen Prozessschritten und Menschen kann also die Kosten für schlechte Qualität deutlich senken.

Eine Möglichkeit, die Kommunikation zu verbessern, sind vernetzte Arbeitszellen. Mit dieser Technologie kann jeder Bereich sehen, was in den vorhergehenden oder vorgelagerten Schritten im Produktionsprozess passiert und sich entsprechend vorbereiten. Sie können auch diejenigen in den nachgelagerten Prozessschritten informieren, wenn es Anomalien gibt, wie z. B. nicht spezifizierte Materialien, Nacharbeit oder Reparaturen an der Ausrüstung.

Eine weitere kritische Übergabe findet zwischen Mitarbeitern in verschiedenen Schichten statt. Heutige Technologien ermöglichen mit minimalem Aufwand eine lückenlose Buchführung über das, was in einer Schicht passiert ist. Systeme können Abweichungen hervorheben, so dass diejenigen, die in der nächsten Schicht folgen, wieder sehen können, wo Probleme aufgetreten sind. In vielen Fällen kann eine Besprechung sich darauf konzentrieren, diese zu lösen, bevor weitere Produkte hergestellt werden.

Erkennen von Qualitätsmustern

Das Sammeln von Daten in der Fertigung ist einfacher und kostengünstiger denn je. Das Internet der Dinge (IoT) kann neue Datenpunkte hinzufügen, um ein umfassenderes Bild des Produktionsprozesses und von Qualitätsproblemen zu erstellen. Mithilfe fortschrittlicher Analysen des breiten Datensatzes von Anlagen, IoT und anderen Quellen können Unternehmen beginnen, Muster zu erkennen.

Es gibt ein Muster für die ordnungsgemäße Produktion. Abweichungen von diesem Muster können Qualitätsprobleme vorhersagen. Es kann auch spezifische Muster geben, die bei verschiedenen Qualitätsproblemen auftreten. Zu sehen, wie diese Muster mit der Qualität korrelieren, kann die Fähigkeit eines Unternehmens, bestimmte Kosten zu senken, dramatisch verbessern.

Mit der Maschinenüberwachung kann ein Unternehmen diese Muster im Auge behalten, sobald sie auftreten. Manchmal kann das Unternehmen das Qualitätsproblem durch rechtzeitige Reparatur oder Kalibrierung der Geräte, Mitarbeiterschulung, Materialverwaltung oder andere proaktive Schritte verhindern.

Kosten für mangelhafte Qualität senken

Die Fertigung in diesen turbulenten Zeiten erfordert Effizienz und hohe Kundenzufriedenheit. Daher wird die Senkung der Kosten im Zusammenhang mit Qualitätsproblemen entscheidend.

Es ist hilfreich, sicherzustellen, dass jeder in der Produktion guten Zugang zu Informationen darüber hat, was mit den Produkten und Anlagen in vorherigen Schritten oder Schichten passiert ist. Glücklicherweise ist die Kombination von Datenerfassung durch IoT in einer fortschrittlichen Analyseplattform verfügbar, um gute Qualität zu unterstützen und die Kosten für schlechte Qualität zu senken.

Fertigungslösungen von PTC

Voll optimierte Fabriken sind kaum zu erreichen. Lösungen für Smart Manufacturing können Innovation, Produktivität und Wachstum auf allerhöchstem Niveau ermöglichen.

Tags:
  • Connected Devices
  • ThingWorx
  • Industrial Internet of Things

Der Autor

Julie Fraser Julie Fraser ist VP Research, Operations and Manufacturing bei Tech-Clarity. Sie widmet sich der Verdeutlichung des Geschäftswerts von Technologie für Industrie 4.0, Smart Manufacturing und Supply Chain. Außerdem leitet sie die Smart Manufacturing Community von MESA. Zuvor war sie Gründerin von Iyno Advisors; Senior Analyst MES, AMR (jetzt Gartner); President US, Cambashi; President, Industry Directions; VP Marketing, Berclain (jetzt Infor). Sie hat einen B.A. der Lawrence University mit Auszeichnung, Phi Beta Kappa.