Herstellungskosten: Berechnung und Bedeutung

Verfasst von: Brant Henne
  • 6/11/2021
  • Lesestoff : 3 min
how to calculate the cost of manufacturing and why it's so important

Jede Führungskraft in der Fertigung wird Ihnen sagen, dass Sie ohne ausreichende Daten zu Ihren Herstellungskosten nicht wissen können, ob Sie Ihre Umsatzziele erreichen werden. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie die Herstellungskosten berechnen können, werden Sie auch nicht wissen, ob Ihr Produktionsprozess so effizient ist, wie er sein könnte.

Ohne ein genaues Verständnis Ihrer Gewinnspannen sind Sie nicht in der Lage, effektive und fundierte Geschäftsentscheidungen für die Zukunft zu treffen. Und ohne die Aufdeckung versteckter Ineffizienzen haben Sie keine Möglichkeit zu erfahren, wie Sie die Herstellungskosten senken und Ihre Gewinnspannen erweitern können.

Digitale Fertigungslösungen können dabei helfen, diese Kosten zu identifizieren, zu messen und zu kontrollieren. Aber es erfordert auch ein tiefes Verständnis der Führungskräfte, wie man die Kosten der Fertigung berechnet. Dieses Verständnis kann eine ganze Karriere in Anspruch nehmen, aber wir können die Grundlagen für die Identifizierung und Berechnung der geschätzten Herstellungskosten vorstellen.

Herstellungskosten identifizieren

Um die Herstellungskosten genau zu ermitteln, müssen Sie die Elemente Ihrer gesamten Herstellungskosten zuverlässig im Griff haben. Es gibt direkte und indirekte Kosten, daher ist es wichtig, diese zu erkennen und vollständig zu berücksichtigen. Um diese zu verstehen, werden wir das Beispiel eines diskreten Herstellers verwenden.

  1. Materialkosten. Dies sind die Kosten für alle Rohmaterialien, die zur Herstellung Ihres Endprodukts verwendet werden. Diese können direkt sein, wie z. B. vorgefertigte Rohre, die zur Herstellung des fertigen Geräts verwendet werden. Sie können auch indirekt sein, wie z. B. die Paletten und Bänder, die zur sicheren Lagerung der Rohre verwendet werden.
  2. Arbeitskosten. Diese Kosten können direkt sein, wie z. B. die Gehälter der Arbeiter, die am Fließband stehen. Sie können aber auch indirekt sein, wie z. B. die Kosten derjenigen, die Rohwaren an Ihr Werk liefern.
  3. Fertigungsgemeinkosten. Dies ist die breitere Kategorie von Kosten, die weder direkte Materialien noch Arbeiter sind, und ist schwieriger genau zu projizieren. Sie können Versorgungskosten, Tarife, geleaste Immobilien und Ausrüstung sowie Servicekosten umfassen.

Wie Sie die Herstellungskosten genau berechnen

Sobald Sie all diese Kosten innerhalb Ihrer Fertigungslinie definiert haben, können Sie genau bestimmen, wie viel es kostet, eines Ihrer Produkte zu produzieren. In der Praxis ist die Rechnung etwas komplizierter, aber im Prinzip lautet die Gleichung wie folgt:

Herstellungskosten = (Rohmaterial + Arbeitskosten + zugewiesene Fertigungsgemeinkosten)/Anzahl der Einheiten

Die Rohmaterialien für ein Widget können $42,50 betragen. Die direkten Arbeitskosten können sich auf $10 pro Widget belaufen, wobei viele Exemplare pro Stunde produziert werden. Wie bereits erwähnt, kann die Berücksichtigung von Gemeinkosten schwierig sein, ist aber für eine genaue Kalkulation unerlässlich. Diese Kosten können Mietflächen, Hausmeister, Strom und Internetrechnungen beinhalten.

Diese Kosten werden durch die Anzahl der produzierten Einheiten für die Zeitspanne, für die Sie die Kosten berechnen, geteilt, unabhängig davon, ob dies stündlich, täglich, wöchentlich, vierteljährlich oder jährlich ist.

Wenn Sie Ihre Herstellungskosten genau kennen, können Sie Ihre zukünftigen Gewinnspannen vorhersagen. Wenn Sie Ihre Produktion vergrößern (oder verkleinern), sollten Sie bedenken, dass einige Kosten, wie z. B. Großeinkäufe, Ihre Stückkosten senken werden. Ebenso kann die Investition in größere Maschinen Ihre Wartungs- und Stromkosten erhöhen. Wenn Sie die Kosten der Vergangenheit kennen, wird es viel einfacher, zukünftige Einnahmen vorherzusagen und Ihren Geschäftsplan darauf aufzubauen.

Digitale Fertigungslösungen können helfen, Kosten zu berechnen - und zu reduzieren

Die digitale Fertigung ist eine Kombination aus Technologie, Information und Innovation. Sie beinhaltet die Verbindung Ihrer Produktionsanlagen mit Sensoren und Cloud-Computing-Systemen, die Informationen sammeln. Die Vorteile sind vielfältig, darunter die Möglichkeit, Kosten genauer zu erfassen und betriebliche Verbesserungen vorzunehmen, um diese Kosten zu senken.

Da Geräte, Maschinen und Anlagen mit Sensoren ausgestattet sind, erhalten Sie ein sehr genaues Bild vom Stromverbrauch, der Betriebszeit und den geplanten und ungeplanten Ausfallzeiten. Aufgrund der Tiefe der gesammelten Daten erhalten Sie einen detaillierteren Einblick in Ineffizienzen, sodass diese leichter behoben werden können. Anstatt also einfach nur die prognostizierten Servicekosten für eine störanfällige Pumpe in Ihrer Fabrik zu berechnen, kann eine IIoT-fähige Smart-Manufacturing-Implementierung aufzeigen, dass die Nutzung der Pumpe bei einer Auslastung von über 80% während der Spitzenzeiten zu einem eventuellen Ausfall auf Quartalsbasis führen wird, dass aber der Betrieb der Pumpe bei einer Auslastung von über 73% das Problem verhindern wird.

Die Herstellungskosten sind Ihre wichtigste Begrenzung für Umsatz, Gewinn und Gesamtwachstum. Die Kontrolle dieser Kosten wiederum wird durch Ihre Fähigkeit begrenzt, diese Kosten zu erkennen, zu messen und zu kontrollieren. Digitale Fertigungslösungen können alle drei dieser Fähigkeiten verbessern.

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Lösungen für die digitale Fertigung Ihren Betrieb unterstützen können.

Lösungen für die digitale Fertigung

Lösungen für die digitale Fertigung können Innovation, Produktivität und Wachstum auf allerhöchstem Niveau ermöglichen.

Tags:
  • CAD
  • Industrial Internet of Things
  • Industrial Equipment
  • Connected Devices
  • Digital Transformation

Der Autor

Brant Henne

Vernetzte Technologien eröffnen uns eine neue Welt voller Möglichkeiten. Bei PTC erkunde ich gerne das Internet der Dinge und intelligent vernetzte Produkte - und teile das, was ich entdecke.