CAD

Neue Herstellerumfrage identifiziert „Fähigkeitslücken“ bei Unternehmen, die Produktivität und Innovation anstreben

  • 04/11/2020

onshape-survey-600
  • Unternehmen bleiben in wichtigen Aspekten von Produktivität und Innovation hinter den Erwartungen zurück, so ein Bericht über die Lage bei Produktentwicklung und Hardware-Design 2020
  • Hersteller nennen die Verringerung des Zeitaufwands für nicht mit Design verbundene Aktivitäten und Gemeinkosten als verbesserungsfähige Hauptprioritäten
  • Mehr als 80 Prozent der Produktentwicklungsfachleute sehen Probleme beim Auffinden der richtigen Designversionsdaten oder Zugriff darauf

München, 04. November 2020 – (NASDAQ: PTC) In einer neuen Industrieumfrage mit fast 1.000 Produktentwicklungsfachleuten aus der ganzen Welt sagten 80 Prozent der befragten Fertigungsunternehmen, der Zeitaufwand, der für ihre technischen Mitarbeiter mit nicht designbezogenen Aktivitäten wie Datenmanagement und Verwaltungsaufgaben anfällt, müsste verringert werden. In dem Bericht „State of Product Development & Hardware Design 2020“ werden die beispiellosen Herausforderungen untersucht, die Produktentwicklungsteams im Verlauf der Coronapandemie bewältigen müssen, wobei bedeutsame Verbesserungsmöglichkeiten herausgestellt werden.

Die Verfasser der unabhängigen Branchenumfrage, die im Auftrag von PTCs Onshape Software as a Service Produktentwicklungsplattform durchgeführt wurde, gelangen zu dem Schluss, dass Fertigungsunternehmen Gefahr laufen, durch schwerfällige Prozesse und überholte Design-Tools und -Technologien, die nicht für eine flexible und telearbeitende Belegschaft geeignet sind, strategische Ziele zu verpassen. In der überwältigenden Mehrheit der in der Umfrage erfassten 15 Produktentwicklungskategorien berichteten die Firmen über eine Diskrepanz zwischen den ihrer Ansicht nach unverzichtbaren Fähigkeiten für fortgesetzte Produktivität und Innovation und ihren tatsächlichen Leistungen auf diesen jeweiligen Gebieten.

„Dieser Bericht gibt faszinierende Einblicke in die Stärken und Schwächen des Produktentwicklungsprozesses nach eigener Einschätzung der Unternehmen“, sagte Jon Hirschtick, Executive Vice President and President of SaaS, PTC. „Die Fähigkeitslücke zwischen den Wunschvorstellungen der technischen Teams und ihrer tatsächlichen Position nach eigener Bewertung ist eine gute Erinnerung daran, dass erfolgreiche Unternehmen extrem flexibel sein müssen. Sie müssen ihre bestehenden Tools und Prozesse unbedingt ständig überprüfen, um in unberechenbaren Zeiten nicht nur überleben, sondern auch gedeihen zu können.“

Zu den in der Umfrage genannten beachtlichen Lücken bei den Produktentwicklungsfähigkeiten gehören:

  • Verringerung des Zeitaufwands für nicht designbezogene Aktivitäten und Gemeinkosten (82 Prozent der Befragten bewerteten diesen Punkt als erfolgsentscheidend - 41 Prozent bewerteten ihre aktuellen Fähigkeiten als gut oder ausgezeichnet)
  • Fähigkeit, die Aktivitäten und Fortschritte in jeder Phase des Designprozesses ohne Besprechungen, E-Mails und Telefongespräche überwachen zu können (77 Prozent bewerteten diesen Punkt als erfolgsentscheidend - 43 Prozent bewerteten ihre aktuellen Fähigkeiten als gut oder ausgezeichnet)
  • Zufriedenheit mit Simulationstools (75 Prozent bewerteten diesen Punkt als erfolgsentscheidend - 43 Prozent bewerteten ihre aktuellen Fähigkeiten als gut oder ausgezeichnet)
  • Zufriedenheit mit PDM- oder PLM-Tools (69 Prozent bewerteten diesen Punkt als erfolgsentscheidend - 40 Prozent bewerteten ihre aktuellen Fähigkeiten als gut oder ausgezeichnet)

In dem Bericht werden außerdem die Hauptprioritäten von Firmen für die Verbesserung des Produktentwicklungsprozesses untersucht sowie die Hindernisse, die diesen Zielen im Weg stehen. Zu den dringendsten Prioritäten gehören die Lösung von Versionskontrollproblemen, frühzeitigere Kommunikation und unternehmensweite Zusammenarbeit und eine bessere Zugänglichkeit von Computer-Aided Design (CAD)-Daten, damit diese im gesamten Designprozess leichter verfügbar sind.

Die Verfasser weisen abschließend darauf hin, dass cloudbasierte Produktivitätstools den Firmen angesichts ausgedehnter Telearbeitsrichtlinien in der COVID-19-Pandemie mehr Vertrauen in ihre Fähigkeit zur Unterstützung von Telearbeit geben. 87 Prozent der Unternehmen, die sich die besten Noten für Produktivität gaben, erklärten, sie seien jetzt in der Lage, Telearbeit wirksam zu unterstützen. Mit einer cloudbasierten CAD- und Datenmanagementplattform können Unternehmen eine frühzeitige Zusammenarbeit fördern und die Produktivität und Innovation steigern.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier: https://www.onshape.com/de/

Über PTC (NASDAQ: PTC)

PTC ermöglicht industrielle Innovationen mit preisgekrönten, bewährten Lösungen, damit Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen differenzieren, ihre betrieblichen Prozesse optimieren und die Produktivität ihrer Mitarbeiter steigern können. Mit PTC und seinem Partner-Ökosystem können Fertigungsunternehmen von den Möglichkeiten der heutigen neuen Technologien profitieren, um die digitale Transformation voranzutreiben. Weitere Informationen über PTC unter www.ptc.com/de

PTC, Onshape und das PTC-Logo sind Marken bzw. eingetragene Marken von PTC Inc. oder deren Tochtergesellschaften in den USA und in anderen Ländern.

Pressekontakt:

PTC

Libby Fink
Director Corporate Communications Europe
T: +49 (0)151/1950 2548
E: jfink@ptc.com

Weber Shandwick

Matthias Wowtscherk
Account Director, Media Relations
T: +49 (0)30/20 35 12 45
E: mwowtscherk@webershandwick.com

Weber Shandwick

Julia Südhölter
Senior Manager, Media Relations
T: +49 (0)30/20 35 12 43
E: jsuedhoelter@webershandwick.com