Die 5 größten Irrtümer über die digitale Transformation

Verfasst von: Nancy White
  • 1/5/2022
  • Lesezeit : 4 min
emerging-technologies-900

Den Begriff der digitalen Transformation gibt es schon seit einiger Zeit - und ehrlich gesagt hat er je nach Anwendung und Branche viele verschiedene Bedeutungen und Interpretationen. Allerdings gibt es viele Irrtümer über diesen Begriff (und sein Potenzial).

Dieser Blog beleuchtet die fünf größten Irrtümer über die digitale Transformation. Mit einem klaren Verständnis dafür, was digitale Transformation bedeutet - und was nicht - sind Industrieunternehmen besser in der Lage, sie umzusetzen.

Irrtum Nr. 1: Die digitale Transformation ist schwer zu definieren.

Die Wahrheit: Es läuft auf Folgendes hinaus: Die digitale Transformation hilft Unternehmen bei der Bewältigung kritischer geschäftlicher Herausforderungen, die durch den Einsatz digitaler Technologien zur Umgestaltung der realen Welt entstehen, sei es bei Produkten, Orten, Aufgaben oder Prozessen. Es handelt sich um eine breit angelegte Geschäftsstrategie, die in allen Branchen anwendbar ist und darauf abzielt, (große und kleine) Geschäftsprobleme zu lösen und neue Möglichkeiten durch den Einsatz von Technologie zu erschließen.

Wir stellen diesen Punkt an die erste Stelle, weil er oft die erste Hürde ist, die Unternehmen überwinden müssen. Viele Unternehmen lassen sich von der digitalen Transformation abschrecken, weil sie sie nicht definieren können, weil sie sie für zu komplex halten oder weil sie für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen haben.

Man kann es auch anders sehen. Jahrhunderte lang haben die Menschen ohne digitale Technologien gelebt und gearbeitet, und nun, innerhalb weniger Jahrzehnte, ist die Digitalisierung zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Welt geworden. An diesem Scheideweg kommt es zu Reibungen. Viele Unternehmen tun sich schwer damit, ihre seit langem bestehenden Prozesse und alten Maschinen in neuere, digitale Geschäftsabläufe zu integrieren.

Mehr noch als die Digitalisierung stellt die digitale Transformation einen kulturellen Wandel in der Art und Weise dar, wie Unternehmen ihre Arbeit erledigen, mit Kunden in Kontakt treten, Produkte entwerfen und herstellen ... und so weiter und so fort. Mit dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) sind physische Dinge nun miteinander verbunden, sprechen miteinander und können Daten über ihre Arbeit und ihre Umgebung übermitteln. Die digitale Welt ist in vielerlei Hinsicht ein Spiegelbild der physischen Dinge. Mit anderen Worten: Das Digitale transformiert das Physische: Mit digitalen Technologien können wir die physischen Aspekte der Arbeit transformieren.   

Irrtum Nr. 2: Die digitale Transformation hat keinen greifbaren Wert.

Die Wahrheit: Die digitale Transformation schafft unglaubliche Werte für Industrieunternehmen, insbesondere wenn Vision, Strategie und Anwendungsfälle aufeinander abgestimmt sind.

Es gibt viele Beispiele dafür, wie die digitale Transformation Kosten senkt, die Qualität verbessert und Möglichkeiten zur Differenzierung und für neue Einnahmequellen in den Bereichen Technik, Fertigung und Service aufdeckt.

Die Vorteile der digitalen Transformation sind real - und Unternehmen, die nicht aktiv eine Strategie für die digitale Transformation umsetzen, fallen hinter ihre Konkurrenten zurück, die dies tun. Das Verständnis für den potenziellen Wert der digitalen Transformation ist für viele Industrieunternehmen eine realistische Ausgangslage.

Hier ein Blick auf einige mögliche Ergebnisse für Industrieunternehmen:

  • 50% weniger ungeplante Ausfallzeiten
  • 97% weniger Anlauffehler
  • 90%ige Verbesserung der Fertigungsqualität
  • 3-8% geringere Arbeitskosten im Service
  • 40%ige Reduzierung der Wartungskosten
  • 20%ige Reduzierung der Garantiekosten

Die Metriken wurden von CIMData, Aberdeen Group, Gartner Group, IDC und PTC-Kunden zusammengestellt.

Es ist jedoch kein Irrtum, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten haben, einen signifikanten Nutzen aus der digitalen Transformation zu ziehen. Aus der Zusammenarbeit mit Hunderten von Industrieunternehmen hat PTC einen Value-Lifecycle-Prozess entwickelt, ein fünfstufiges System zur Ausrichtung, Identifizierung und Umsetzung skalierbarer DX-Möglichkeiten.

steps-identify-digital-transformation-value-900

Irrtum Nr. 3: Die digitale Transformation ist eine reine Technologiesache.

Die Wahrheit: Die digitale Transformation beinhaltet zweifellos Technologien, aber sie sind nur Werkzeuge oder Hebel, um ein größeres Ziel zu erreichen. Eine DX-Strategie sollte mit einem identifizierten Geschäftswert beginnen und enden.

In vielen Fällen beginnen die Hersteller mit zu vielen Projekten - laut McKinsey sind es durchschnittlich acht Pilotprojekte - und drei von vier scheitern an der Skalierung. Infolgedessen geht die Dynamik verloren und die Finanzierung ist gefährdet.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Digitalisierung nicht gleichbedeutend mit digitaler Transformation ist. Die Implementierung neuer Technologien ist nicht transformativ, wenn sie nicht von kulturellen, prozess- und kundenorientierten Initiativen begleitet wird. Mit anderen Worten: Setzen Sie nicht auf Technologie um der Technologie willen.

Darüber hinaus geht es bei der digitalen Transformation selten, wenn überhaupt, um eine einzelne Technologie. Um geschäftskritische Ziele zu erreichen, müssen mehrere Technologien - oder eine sofort einsatzfähige Lösung - eingesetzt werden.

Irrtum Nr. 4: Die digitale Transformation steckt im "Fegefeuer der Pilotprojekte" fest.

Die Wahrheit: Ein strategischer Ansatz - mit klaren ROI-Zielen, die mit einem eindeutigen geschäftlichen Nutzenversprechen verbunden sind - ist die Grundlage für den Erfolg der digitalen Transformation. Die Proof-of-Concept-Initiative sollte mit Bedacht gewählt und mit einer umfassenden Vision und Roadmap im Hinterkopf entwickelt werden; der Erfolg sollte sowohl messbar als auch realistisch sein. Mit einem schrittweisen Ansatz können Unternehmen auf jedem Erfolg aufbauen, aus Fehlern lernen und schnell skalieren.

Dies ist für die Pessimisten da draußen - für die Führungskräfte, die nicht glauben, dass sie viel davon haben, wenn sie die Mühe, die Kosten und die Herausforderungen der digitalen Transformation auf sich nehmen.

Wie wir bereits erwähnt haben, sehen Unternehmen echte Ergebnisse der digitalen Transformation - und sind aufgrund der ersten Erfolge schnell über Proof-of-Concept-Projekte (POC) hinausgekommen. Wenn Projekte zu ehrgeizig oder unklar sind, ist das Ergebnis oft ein Misserfolg. In einer McKinsey-Umfrage unter mehr als 1.700 Führungskräften gaben nur 14 Prozent der Befragten an, dass ihre Bemühungen um die digitale Transformation zu nachhaltigen Leistungsverbesserungen geführt haben, und nur 3 Prozent berichteten von einem vollständigen Erfolg bei der Aufrechterhaltung der Veränderungen.

Bei diesen gescheiterten Initiativen hat sich jedoch ein Muster herauskristallisiert - ein Mangel an Visionen und kurz- und langfristigen Strategien.

Um Industrieunternehmen bei der Umsetzung der digitalen Transformation zu unterstützen, haben unsere Experten ein Framework für die digitale Transformation entwickelt, in dessen Mittelpunkt der Mehrwert steht.

Irrtum Nr. 5: Die digitale Transformation ist optional.

Die Wahrheit: Die digitale Transformation ist ein Muss für Industrieunternehmen, wenn sie auch in zehn Jahren noch im Geschäft sein wollen.

Digitale Transformation bedeutet, die Möglichkeiten der Technologie zu nutzen, um Prozesse voranzutreiben, Produkte zu verbessern und die Mitarbeiter zu stärken. Mit einer klaren Vision und Strategie eröffnet sie Möglichkeiten zur Schaffung neuer Geschäftsmodelle und zur Rationalisierung der Abläufe.

Den Wert der digitalen Transformation erkennen

Erfahren Sie, wie Industrieunternehmen den größten Nutzen aus den Bestrebungen zur digitalen Transformation ziehen.

Tags:
  • Augmented Reality
  • Industrial Internet of Things
  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Digitale Transformation
  • Industrie 4.0

Der Autor

Nancy White Nancy White ist eine Content-Marketing-Strategin für das Corporate Brand Team bei PTC. Als Journalistin, die zur Content Marketerin wurde, hat sie einen vielfältigen schriftstellerischen Hintergrund - von Fortune-500-Unternehmen bis hin zu Gemeindezeitungen -, der sich über mehr als ein Jahrzehnt erstreckt.