Ein Bauchgefühl ist gut, eine Live-Simulation besser

 

SQlab optimiert Entwicklung von ergonomischen Fahrradkomponenten mit Creo Simulation Live von PTC

München, 2. Juli 2019 SQlab, ein Experte für ergonomische Fahrradkomponenten und langjähriger Anwender der 3D-CAD-Software Creo® von PTC, hat mit der Erweiterung auf Creo Simulation Live® ein neues Kapitel in der Produktentwicklung aufgeschlagen. Creo Simulation Live für die Produktkonstruktion reagiert direkt auf Änderungen, liefert sehr gute Berechnungsergebnisse in Echtzeit und somit unmittelbares Feedback zu jeder Konstruktionsentscheidung, sei es in Bezug auf die Geometrie oder die Materialienauswahl – ohne Simulationskenntnisse des Konstrukteurs. PTC Partner Computer Komplett betreut SQlab und implementierte die neue Simulationslösung.

SQlab ist inzwischen eine Institution, wenn es um Ergonomie im Radsport geht. Bereits 2001 begann der Unternehmensgründer Toby Hild unter anderem mit dem befreundeten Urologen Dr. Stefan Staudte, dieses Feld zu erforschen, ihre theoretischen Erkenntnisse aus der Lehre der Anatomie und Biomechanik zu sammeln und mit wissenschaftlichen Studien, medizinischen Berichten, eigenen Erfahrungen sowie den Berichten von inzwischen Tausenden von vermessenen Radlerinnen und Radlern abzugleichen. In diesen bald 20 Jahren revolutionierte das Unternehmen den Markt mit einer Reihe von Innovationen, darunter sämtliche ergonomische Konzepte wie Sitzknochenvermessung, Sattelbreitensystem, die SQlab active-Satteltechnologie, Griffweiten- oder Fußtypbestimmung. Für eine zukunftsweisende Produktpalette wurden immer wieder neue Akzente gesetzt, stets mit dem klaren Ziel und Anspruch vor Augen, das Radfahren gesünder, komfortabler und effizienter zu machen.

Bereits etwa 500 Fachhändler bieten die Services und die Produktpalette, die neben Sätteln, Griffen und Lenkern auch Radhosen mit Sitzpolstern, Pedale und Einlegesohlen umfasst und damit alle Komponenten, die ergonomisch eine Rolle spielen, deutschlandweit an. Angefangen hat dabei alles mit einer komplizierten Modellentwicklung in Gips, sodass der Umstieg auf ein computergestütztes Verfahren schnell Besserungen in punkto Flexibilität und Modellvielfalt versprach. Seit einigen Jahren arbeitet SQlab nun bereits mit PTC Creo und konnte dank diesem parametrischen System beispielsweise verschiedene Breiten von einem Sattelmodell ableiten. Produktfotografien kommen dabei kaum mehr zum Einsatz, alle Modelle werden gerendert inklusive Flächenmodellierung und für Tests in 3D-Druckern ausgedruckt.

Bei der Vielzahl der möglichen Konstruktionen und eingesetzten Materialien musste jedoch bei bestimmten Konstruktionsentscheidungen das Bauchgefühl öfters herhalten als den Konstrukteuren lieb war. In diesem Bereich revolutioniert Creo Simulation Live nun die Produktentwicklung. Mithilfe einer Technologie, die erstmals von ANSYS eingeführt wurde, werden Simulationen noch effektiver, da das wiederholte Warten nach jeder Optimierung entfällt. „Jedes Mal, wenn ein Modell geändert wird, spiegelt sich die Auswirkungen unmittelbar in der Modellierungsumgebung wider“, erklärt Brian Thompson, Senior Vice President für das CAD-Segment bei PTC. Und wie sieht es mit der Belastung des Computers aus? Creo Simulation Live nutzt den Arbeitsspeicher der Grafikkarte und entlastet so die zentrale Recheneinheit. Man aktiviert Simulation Live per Knopfdruck und legt einfach los.

Mehr Simulationen, bessere Ergebnisse

Thompson erläutert die Vorteile unmittelbarer Simulationen, die zu insgesamt erheblich besseren Produkten führen können. „Da die Simulationen so einfach, mühelos und direkt sind, werden Kunden sie eher im Konstruktionsprozess einsetzen“, so Thompson. „Mehr Simulationen führen zu hochwertigeren Teilen, die mit erheblich höherer Wahrscheinlichkeit die Anforderungen erfüllen. Nun können Konstruktionsingenieure ihre Entwürfe im Handumdrehen optimieren. Der Satz ‚Das passt schon so ungefähr‘ gehört damit der Vergangenheit an.“

Stephan Esser ist für die CAD-Konstruktionen bei SQlab zuständig und hat bereits nach den ersten Wochen gute Erfahrungen gemacht. „Die Software liefert sehr gute Berechnungsergebnisse und ist daher vor allem bei der Einschätzung von Entwicklungsansätzen sowie beim Beurteilen der Auswirkungen auf die eingesetzten Materialien eine sehr große Hilfe. Das verleiht mir als Konstrukteur wesentlich mehr Sicherheit und sorgt für mehr Flexibilität und Effizienz bei der Entwicklung neuer Modelle.“

 

Für SQlab, das bislang modellbezogen Komponenten fertigt und vertreibt, könnte die Einführung von PTC Creo Simulation Live auch ein Schritt hin zu mehr Personalisierung im Produktbereich sein. „Durch die neue Vielfalt an möglichen Richtungen, die in nur kurzer Zeit eingeschlagen werden können, und kombiniert mit dem Fortschritt im 3D-Druckbereich sind wir in der Lage, individueller zu entwickeln und zu fertigen“, sagt Esser. „Creo Simulation Live ist die perfekte Lösung, um neue Produkte zu entwickeln, die beim ersten Mal funktionieren. Ich bin kein Simulationsexperte, aber jetzt kann ich die Spannungsanalyse selbst durchführen. Es ist so einfach einzurichten, läuft schnell und bleibt automatisch synchron mit meinen Designänderungen.“

Weitere Informationen:

Über PTC

PTC ermöglicht industrielle Innovationen mit preisgekrönten, bewährten Lösungen, damit Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen differenzieren, ihre betrieblichen Prozesse optimieren und die Produktivität ihrer Mitarbeiter steigern können. Mit PTC und seinem Partner-Ökosystem können Fertigungsunternehmen von den Möglichkeiten der heutigen neuen Technologien profitieren, um die digitale Transformation voranzutreiben.

Weitere Informationen über PTC unter www.ptc.com/de

Pressekontakt:

PTC

Libby Fink
Director Corporate Communications Europe
T: +49 (0)7056/630 94 07
E: jfink@ptc.com

Weber Shandwick

Matthias Wowtscherk
Senior Manager, Media Relations
T: +49 (0)30/20 35 12 45
E: mwowtscherk@webershandwick.com

Weber Shandwick

Corinna Schmidt
Manager, Media Relations
T: +49 (0)30/20 35 12 47
E: cschmidt@webershandwick.com