PTC und Hightech: Intel entwirft bessere Datenserver mit PTC Creo

Verfasst von: Geoff Hedges
  • 2/16/2015
36

Im Bereich Mikroprozessoren ist Intel allen ein Begriff. Der Aufkleber „Intel Inside“ verschönert PCs in aller Welt. Und in letzter Zeit sieht man das unverwechselbare Logo des Chipherstellers auch immer häufiger auf Smartphones und Tablets.

Hinter den Konsumgütern

Parallel zum Ausbau seiner Präsenz bei Konsumgütern erweitert das Unternehmen auch seine Reihe von Rechenzentren und Datenfarmen – Räumen voller Rechen- und Speicher-Serversysteme, in denen alle wichtigen Anwendungen eines Unternehmens wie das PLM-, ERP- und CRM-System laufen.

 

„Wenn Sie wissen möchten, wie das neue Intel aussieht, sollten Sie sich die Gruppe für Rechenzentren bei Intel ansehen“, so President Renée James. „Wir sagen: Jede Rechnereinheit funktioniert am besten mit Intel Inside. Unser Erfolg bei Datenzentren ist hier ein wichtiger Indikator.“

Intel hilft der IT-Industrie, mit Produkten wie den E3-, E5- und E7 Xeon®-Hochleistungsprozessoren die Datenfluten zu beherrschen. Das Unternehmen geht inzwischen sogar über Chips hinaus und verkauft Platinen und ganze Serversysteme inklusive Gehäuse.

Enterprise-Server

Wir sprachen vor Kurzem mit Glen Hanna, einem Systemplattformarchitekten, über seine Rolle im Servergeschäft bei Intel und darüber, welche Rolle PTC Creo dabei spielt. Die CAD-Software ist in dem Unternehmen, das für seine Arbeit im Halbleiterbereich bekannt ist, weiter verbreitet, als man denken würde.

Das Architekturteam von Hanna hat sich auf Rack-Server speziell für den Enterprise-, Cloud- und Speicher-Markt spezialisiert.

„Ich bin für die thermischen und die mechanischen Lösungen zuständig. Ich stelle aus sämtlichen Baublöcken und neuen Technologien Konzepte für mögliche zukünftige Plattformen zusammen“, so Hanna. „Ich stelle aus Prozessoren, Platinen, Peripheriegeräten und Stromversorgungen kostengünstige und benutzerfreundliche Lösungen zusammen, die die Kundenanforderungen perfekt erfüllen.“ Hanna ist einer von 500 Ingenieuren und Konstrukteuren bei Intel, die PTC Creo verwenden. Die Software hilft ihm, die Gehäuse zu entwickeln, in denen die Serverkomponenten enthalten sind.

Das Unternehmen verwendet zwar schon lange PTC Produkte, doch vor allem die Änderungen in der neuen Version haben sich für ihn als äußerst nützlich erwiesen.

„Wir machen viel mit Blech“, erklärt er. „Mit PTC Creo sind die Eckentlastungen viel stabiler als in früheren Versionen und wir können Überlappungen einfach feststellen.“

In diesem kurzen Video werden die Blechkonstruktionsfunktionen von PTC Creo vorgestellt:

 

Entwicklungsprozess

Um zu verstehen, wie Intel den Erfolg seiner Konstruktionssoftware misst, muss man zunächst den Entwicklungsprozess verstehen.

Die Produkte durchlaufen vier Phasen: Alpha, Beta, Silver und Gold. Am Ende der Alpha-Phase sollten dem Produkt keine Merkmale mehr hinzugefügt werden. Ab der Beta-Version ist der Entwurf abgeschlossen. Silver und Gold sind die Qualitätssicherungs- und Genehmigungsphase.

„In der Vergangenheit haben wir immer wieder festgestellt“, so Hanna, „dass Korrekturen immer teurer werden, je später man sie vornimmt. Späte Änderungen in der Silver- und Gold-Phase haben Auswirkungen auf Bereitstellungs- und Folgeverbundwerkzeuge, Formen und Spannelemente. Solche Änderungen können Kosten in Höhe von mehreren Hunderttausend US-Dollar verursachen.“

Architekten und Ingenieure bemühen sich daher, die Produkte in den früheren Phasen fertigzustellen. PTC Creo hilft ihnen in mehrfacher Hinsicht, mehr in kürzerer Zeit zu erledigen:

  • Produktentwickler können Daten von Partnern und Lieferanten im Handumdrehen wiederverwenden, selbst, wenn sie in anderen Systemen erstellt wurden. Mit der PTC Creo Flexible Modeling Extension (FMX) können Konstrukteure Geometrie und Konstruktionselemente aus diesen externen Systemen problemlos bearbeiten.
  • Concurrent Engineering und Top-Down-Funktionen helfen dem Team bei Intel, große, komplexe Baugruppendateien herunterzuladen und zu bearbeiten. Was früher mehrere Minuten dauerte, dauert laut Hanna jetzt nur noch wenige Sekunden.
  • Neue Funktionen für Muster und Blechteilkonstruktion verbessern die Produktivität und erhöhen die Zuverlässigkeit der Ergebnisse.
  • Mithilfe von Querschnitten kann das Team Probleme aufspüren, die bei Durchdringungsprüfungen nicht sichtbar sind.

Als Unternehmen mit 100.000 Mitarbeitern beschäftigt Intel Menschen mit unterschiedlichstem Hintergrund und vielfältigen Erfahrungen mit anderer CAD-Software. Doch Hanna bekräftigt: „Unser Unternehmensstandard für die Konstruktion ist PTC Creo.“

 

 


Tags:
  • Retail and Consumer Products
  • CAD
  • Connected Devices

Der Autor

Geoff Hedges

Geoff Hedges ist Gründer und Hauptmitwirkender von creo.ptc.com, einem Blog mit dem Schwerpunkt CAD und über 1 Million Besucher seit dem Launch.

In seiner aktuellen Rolle als Program Marketing Director für PLM und ALM ist er für das Demand Marketing verantwortlich, darunter die Entwicklung und Ausführung von Demand Generation-Kampagnen, Website-Erlebnis und Produkteinführung.

Geoff hat mehr als 30 Jahre Erfahrung durch seine Arbeit in den Bereichen CAD-, PLM- und PDM-Software und sein Maschinenbaustudium mit Auszeichnung abgeschlossen. Er lebt im Moment in Stuttgart.